US-Bundesstaat Georgia

72-Jähriger hingerichtet

Wegen Mordes saß Brandon Jones 36 Jahre lang in einer Todeszelle im US-Bundesstaat Georgia. Nun wurde er mit einer Giftspritze getötet.

Ein Mann protestiert mit Megafon und Schild gegen die Todesstrafe.

Protest vor der Hinrichtung in Jackson, Georgia. Foto: ap

WASHINGTON AFP | Im US-Bundesstaat Georgia ist am Mittwoch ein 72-Jähriger hingerichtet worden. Brandon Jones wurde kurz vor seinem 73. Geburtstag mit einer Giftspritze getötet, wie die Strafvollzugsbehörden mitteilten.

Der älteste Todeskandidat in Georgia saß seit mehr als 36 Jahren wegen Mordes hinter Gittern. Seine Anwälte hatten bis zuletzt versucht, die Hinrichtung zu verhindern. Am Dienstag lehnte aber auch der Oberste Gerichtshof ihren Einspruch ab.

Kritiker beklagen, dass Gefangene wie Jones durch jahrzehntelange Isolationshaft vor ihrer Hinrichtung doppelt bestraft würden. Hinrichtungsgegner verwiesen außerdem auf offene Fragen in dem Mordfall. Jones und sein Komplize Van Solomon – beides Afroamerikaner – wurden verurteilt, einen weißen Tankstellen-Mitarbeiter erschossen zu haben.

Jones habe bestritten, bei dem Überfall auf den Angestellten geschossen zu haben, erklärte das Death Penalty Information Center. „Die Staatsanwaltschaft hat nie festgestellt, wer den tödlichen Schuss abgab.“

In den USA wurden im vergangenen Jahr 28 Menschen hingerichtet. Das war die niedrigste Zahl an Hinrichtungen seit 1991.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.