Verdacht gegen Berliner Security-Dienste

Flüchtlinge in Prostitution vermittelt

Ein Zuhälter-Netzwerk in Berliner Flüchtlingsheimen? Ein ZDF-Beitrag deckt auf, dass Sicherheitsleute offenbar den Erstkontakt vermitteln.

Drei Männer sitzen nebeneinander und vergraben die Köpfe in ihrem Schoß

Perspektivlosigkeit birgt viele Gefahren Foto: dpa

BERLIN epd | Mitarbeiter von Berliner Sicherheitsfirmen sollen dem ZDF-Magazin Frontal 21 zufolge Flüchtlinge in die Prostitution vermittelt haben. Laut einem am Dienstagabend ausgestrahlten Bericht soll es ein regelrechtes Zuhälter-Netzwerk in Berliner Flüchtlingsheimen geben, in das Security-Mitarbeiter verwickelt sind. Die Sicherheitsleute bauten den Erstkontakt in die Prostitution auf und überredeten Flüchtlinge zu Sex gegen Geld, erklärte ein Sicherheitsbeauftragter, der für mehrere Flüchtlingsunterkünfte in Berlin verantwortlich ist, gegenüber dem ZDF.

Sex mit männlichen Flüchtlingen und Minderjährigen sei dabei besonders gefragt. Bestätigt würden dessen Aussagen von mehreren Flüchtlingen. So habe ein 20-jähriger Syrer dem ZDF berichtet, dass ihn ein Security-Mann wegen bezahlten Sex mit Frauen angesprochen habe. Der Syrer sagte, er müsse Geld verdienen, um zu überleben, aber schäme sich für das, was er tue.

Auch ein Security-Mitarbeiter bestätigte Frontal 21, in Zuhälterei involviert zu sein. Für jede Vermittlung bekomme er 20 Euro, dafür mache er „die Frauen klar“. Eine Sozialarbeiterin eines Flüchtlingsheims in Berlin-Wilmersdorf hat nach eigenen Angaben die Geschäfte der Security mit den Flüchtlingen beobachtet. Sie habe gesehen, wie ein Sicherheitsmann Bewohnern Geld zugesteckt habe. Als sie Heimbewohner darauf angesprochen habe, hätten diese Prostitution und Zuhälterei bestätigt. „Da waren auch Minderjährige darunter“, erklärte die Sozialarbeiterin gegenüber dem ZDF.

Bisher hätten Berliner Behörden darauf „keine konkreten Hinweise“ gehabt, sagte Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) dem ZDF. Polizei und Staatsanwaltschaft müssten den Hinweisen nachgehen.

Ehrenamtliche Helfer in der Wilmersdorfer Einrichtung forderten personelle Konsequenzen. Jeder Mitarbeiter, der auch nur möglicherweise in die Vorgänge involviert sei, müsse mit sofortiger Wirkung von seinen Tätigkeiten freigestellt werden, erklärte die Initiative „Freiwillige helfen im Rathaus Wilmersdorf“ am Mittwoch in Berlin. Die Tatsache, dass die Security in die Vorgänge verwickelt zu sein scheint, stelle einen massiven Missbrauch der Aufgabe als Personal dar, das für Sicherheit sorgen soll.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben