Verlegerin und Autorin über VG Wort

„Das wollen wir nicht!“

Was passiert, wenn der „Kopiergroschen“ künftig direkt an die Urheber ausgezahlt wird und die Verleger leer ausgehen? Ein Gespräch.

Buchmesse in Frankfurt. Ein Mann steht auf einer Leuter und greift in ein Bücherregal.

Nicht jeder Verlag kann das Geld einfach so zurückzahlen Foto: dpa

taz: Frau Schüssler, laut einem Urteil des BGH waren die Ausschüttungen der VG Wort von 30 Prozent an die Verlage seit 2012 unrechtmäßig. Sie müssen zurückgezahlt werden. Angestrengt wurde das Verfahren von einem Autor. Wie konnte das passieren?

Schüssler: Kaum jemand hat mit dem Urteil gerechnet. Nicht in der VG Wort, nicht in der Politik, war die Verteilungspraxis doch über Jahrzehnte von keiner Seite je infrage gestellt worden. Ich bin natürlich nach wie vor der Meinung, dass an dem Buch, das etwa in der Bibliothek genutzt wird, der Verlag seinen Anteil hat. Genau wie der Autor. Dass Verlage nicht beteiligt sein sollen, ist ein Denkfehler.

Sind Sie als Autorin zufrieden mit dem Urteil, Frau George?

George: Nun, ich habe es schon kommen sehen. Aber es ist nicht mein Urteil. Ich bin damit nicht zufrieden. Letztlich wird es einen großen Kollateralschaden hinterlassen. Ich verstehe aber den Zorn der Wissenschaftsautoren und Journalisten gegen ihre Verlage.

Woher kommt diese Wut?

George:Die ist nicht neu und hat weniger mit der VG Wort zu tun als mit einer bisweilen großen Asymmetrie zwischen Autoren und Verlag, vor allem den Presseverlagen. Ich erinnere mich an eine Abrechnung von Springer: zwei Seiten AGBs, in denen ich meine Nutzungsrechte für eine Pauschale abgebe. Da verstehe ich die „Freischreiber“. Ihre Wut trifft aber Leute, die damit nichts zu tun haben . . .

Susanne Schüssler: geboren 1962, ist Verlagsleiterin des Verlags Klaus Wagenbach und sitzt für die Belletristik-Verleger im Verwaltungsrat der VG Wort.

Nina George: geboren 1973, ist Schriftstellerin und sitzt für die Belletristik-Autoren im Verwaltungsrat der VG Wort. Zuletzt erschien von ihr „Das Traumbuch“ (Knaur, 2016).

Die Verlage müssen nun 100 Millionen Euro zurückzahlen. Was sind die Folgen?

Schüssler: Viele werden unmittelbar in Schwierigkeiten geraten, einige auch Konkurs anmelden müssen. Für die kleinen Verlage ist ein Betrag von 5.000 Euro so viel wie eine Million für die großen. Nicht jeder Verlag kann das Geld einfach so zurückzahlen. Es ist ein fester Bestandteil der Gesamteinnahmen.

George: Ich glaube nicht, dass so viele Verlage in Konkurs gehen. Das ist Schwarzmalerei.

Und was bedeutet das langfristig?

Schüssler: Vielleicht wird es nicht so viele Pleiten geben. Aber die Rückzahlung wird gravierende Folgen für die Programme haben. Es werden bestimmte Übersetzungen nicht mehr gemacht, bestimmte Bücher und Autoren werden nicht mehr verlegt.

George: Wenn man diesen Autoren jetzt auch noch sagt: Wir verkleinern das Programm, es gibt weniger Übersetzungen, weniger Geld für Autoren, dann werden sie darin bestätigt, dass die Verlage die Bösen sind. Davor möchte ich warnen.

Verlegerin Susanne Schüssler

„Wir müssen auch verrückte Bücher machen können. Um die mitzutragen, braucht es erfolgreiche Bücher“

Schüssler: Diese Feststellung mag unbequem sein und ist keine Drohung an die Autoren, sondern ein Hilferuf an die politisch Verantwortlichen. Wir haben kein Polster. Bei Wagenbach sieht es so aus: Ein eventueller Gewinn fließt wieder in den Verlag zurück. Also müssen wir einsparen. Wir haben dieses Jahr erstmals seit 52 Jahren unseren Gesamtkatalog „Zwiebel“ nicht herausgebracht. Das ist ein Einschnitt, der Verlag und Autoren trifft.

Also verläuft der Riss nicht zwischen Autoren und Verlagen, sondern zwischen kleinen und Großverlagen und deren Autoren?

Schüssler: Bei den Presseverlagen mag die Situation ganz anders sein. Wir Buchverlage haben ein anderes Verhältnis mit unseren Autoren. Wir streiten um Konditionen und Inhalte, aber wir reden miteinander. Das Verbindende ist größer als das Trennende.

Frau George, sehen Sie das auch so?

George: Die Befindlichkeiten sind unterschiedlich. Letztlich steckt die Unzufriedenheit einer kleinen Gruppe die anderen an. Aber wir müssen sie thematisieren, es gibt schwarze Schafe unter den Verlagen. Sie kommunizieren nicht mit den Autoren, machen schlechte Cover, geben Rechte nicht heraus. Also: Liebe Verlage, liebe Frau Schüssler, auch Sie geben den Druck des Marktes weiter. Auch an erfolgreiche Autoren wie mich.

Schüssler: Mir wird auch manchmal schlecht, wenn ich von meinen Autoren höre, welche Konditionen sie anderswo bekommen. Es gibt die schwarzen Schafe. Und darunter leiden wir Verleger, so wie Sie unter den paar Autoren, die das ganze Gefüge kaputtzumachen versuchen.

Hinter dem aktuellen Streit über das Anrecht der Verlage auf die Tantiemen steht ja die Frage, was sie zum Buch beisteuern . . .

Schüssler: Schauen Sie unsere Politikreihe an: Die haben wir hier erfunden, wir haben die Themen gesetzt, Autoren gesucht, wir arbeiten mit den Autoren, und manchmal wird der Text im Verlag umgeschrieben. Unsere Arbeit ist da nicht 30, sondern eher 70 Prozent. Aber ich möchte das nicht aufwiegen, denn es gibt auch Bücher, die praktisch fertig ankommen.

George: Deshalb habe ich mich entschieden, die mir nun zustehenden Gelder an den Verlag abzutreten. Denn das fertige Buch in der Bibliothek oder im Copyshop gibt es nur, weil mein Verlag etwas dazu beigetragen hat.

Schüssler: Aber wenn die Mitgliederversammlung am 26. November dagegenstimmt, wird die Abtretung nicht anonym über die VG Wort abgewickelt, sondern über den Verlag. Das wollen wir nicht! Ich will nicht wissen, welcher meiner Autoren abtritt. Die Übersetzer fürchten zu Recht, dass Verlage sagen: Wenn du nicht abtrittst, beschäftige ich dich nicht mehr.

Täuschen sich viele Autoren über die Arbeit der Verlage?

George: In jedem Fall gibt es ein Halbwissen, etwa über die Gewinnspanne der Verlage. Vom Verkauf eines Taschenbuchs bekomme ich letztlich mehr als der Verlag. Da geht viel ab – Rabatte, Vertrieb, Lagerung. Mein Verlag verdient erst richtig, wenn ich in den Top 5 bin.

Schüssler: In unseren Verträgen steht, dass sich Autoren die Kalkulationen anschauen können. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, wann das jemand getan hat. Sonst würden sie sehen, dass wir von 30 Büchern im Halbjahr zwei Drittel negativ kalkulieren. Wir müssen darum kämpfen, auch verrückte Bücher machen zu können. Um die mitzutragen, braucht es erfolgreiche Bücher. Aber Teil dieser Querfinanzierung ist auch das Geld der VG Wort.

Ist der Verlag also Urheber?

Schüssler: Es gibt ja die Frage nach dem gesetzlich verankerten Leistungsschutzrecht. Die Verlage haben bisher eigentlich nie dafür gekämpft, sondern über das Urheberrecht ihre Berechtigung gezogen. So hatte es der Gesetzgeber vorgesehen. Und das wird jetzt infrage gestellt.

Was hätte das Leistungsschutzrecht für Folgen? Eine VG Wort ohne Verlage?

Schüssler: Ja, möglicherweise. Sollte es in Zukunft getrennte Verwertungsgesellschaften geben, wäre das für beide Seiten von Nachteil, auch für die Autoren. Gemeinsam konnten wir für die Vergütung urheberrechtlich geschützter Werke mehr erreichen als jeder für sich. Das System hat gut funktioniert und schien mir gerecht zu sein.

George: Ein Albtraum. Der Kuchen wird ja nicht größer. Ein Kollege hat mir vorgerechnet, dass die Gerätehersteller dann eben 130 Prozent zahlen sollen: 100 an die Autoren, 30 an die Verlage. Ich habe sehr gelacht. Denn seit Jahren hören wir von dem Branchenverband Bitkom schon, die Geräteabgabe sei überholt.

Die Verhandlungsposition der Autoren wäre geschwächt?

George: Absolut. Verlage und Autoren müssen an einem Tisch verhandeln. Ohne die Verlage müsste die VG Wort alle Verträge mit der Bitkom, den Bibliotheken, den Universitäten neu verhandeln. Die würden uns dann aber fragen: Was ist Ihr Anteil an diesem Produkt? 70 Prozent? Weniger? Wenn die Verlage ihr Leistungsschutzrecht holen, wäre es noch schwieriger zu verhandeln . . .

Schüssler: Wir wollen ja das bisherige Konstrukt behalten. Aber wenn wir nicht mehr beteiligt werden, bleibt uns nur ein Leistungsschutzrecht.

Und nun?

George: Die Politik hat es verpasst, uns rechtzeitig beizuspringen. Die nationalen Institutionen haben es auf die europäischen geschoben. Eine Regelung dort wird zwei bis vier Jahre dauern. Und so lange bleibt uns nichts, als zurück an die Arbeit zu gehen.

Schüssler: Wir hoffen auf eine nationale Übergangslösung, bis auf europäischer Ebene anerkannt wird, dass die Leistungen der Verlage vergütetet werden müssen. Wir können nur hoffen, dass bis dahin die VG Wort nicht auseinanderfällt. Und das ist die Gefahr, wenn es bis Ende des Jahres keine Lösung gibt.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben