Vernichtung von Atomwaffen

Moskau bremst nukleare Abrüstung

Die USA stellten Russland Milliarden Dollar für die atomare Abrüstung zur Verfügung. Die Bedingungen zur Verlängerung des Programmes gefallen Moskau nicht.

Ein schöner Anblick: Atomrakete auf dem Roten Platz in Moskau.  Bild: dpa

MOSKAU dapd | Russlands will ein 20 Jahre altes Abrüstungsabkommen mit den USA nicht automatisch verlängern. Das sogenannte „Nunn-Lugar-Programm“ zur Vernichtung von Kampfstoffen werde nach seinem Ablaufen im kommenden Jahr ohne umfassende Überarbeitung nicht fortgesetzt, teilte das russische Außenministerium am Mittwoch mit.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Das Programm sollte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion dafür sorgen, dass russische Nuklearwaffen nicht in falsche Hände fallen konnten. Die USA stellten Milliarden Dollar zur Verfügung, um Moskau dabei zu unterstützen, Atomsprengköpfe zu verschrotten und verbleibende Waffen sicher zu transportieren und zu lagern.

„Die amerikanischen Partner wissen, dass ihr Vorschlag nicht zu unseren Ideen darüber passt, welche Formen und Grundlagen wir brauchen, um die Zusammenarbeit weiterzuentwickeln“, hieß es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums.

Washington hatte angeboten, das Abkommen zu verlängern. Zum 1. Oktober war die US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (USAID) nach zwei Jahrzehnten Kooperation aus Russland verwiesen worden, weil sie nach Moskauer Darstellung versucht haben soll, Wahlen zu beeinflussen.

 
11. 10. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben