• 1.12.2017

Was fehlt …

… Kopftuchverbot bei Mc Donald's

Eine neunzehnjährige britische Studentin will in London was essen gehen. Schnell und günstig. Also Mc Donald's. Doch sie darf nicht rein. Weil sie ein Kopftuch trägt. Der Türsteher fordert sie auf, das Kopftuch abzunehmen – es sei ein Sicherheitsrisiko. Die junge Frau weigert sich, doch der Sicherheitsmann gibt nicht nach, also schnappt sie sich ihr Handy und filmt die Szene. Ein Mitarbeiter schreitet ein und fordert sie auf, sofort mit dem Filmen aufzuhören. Man würde sie ja reinlassen – aber jetzt müsse Schluss sein. Womit genau, sagt er nicht. Ob die junge Frau dann noch Appetit hat, lässt sich nicht feststellen. Ihr Video steht auf Twitter, aber sie will anonym bleiben. Ein Freund oder eine Freundin hat es laut der Tageszeitung The Guardian für sie hochgeladen. Nie wieder werde sie zu Mc Donald's gehen, sagt sie dem Guardian. Mc Donald's hat gegenüber der Zeitung geäußert, es gäbe keine Richtlinie, nach der Koftuchträgerinnen draußen bleiben müssten. Und dass die Sicherheitskräfte bei einer anderen Firma angestellt seien. (taz)