Wegen antisemitischer Pöbeleien

Dior feuert Modeschöpfer Galliano

Dior trennt sich nach 15 Jahren von seinem Kreativdirektor John Galliano. Der exzentrische Modeschöpfer hatte angeblich judenfeindliche Äußerungen gemacht.

Überschattet die Modeschauen in Paris: Der Skandal um angeblich judenfeindliche Ausfälle John Gallianos.  Bild: dapd

PARIS dpa | Das französische Modehaus Christian Dior setzt seinen langjährigen Star-Designer John Galliano vor die Tür. Nach zwei Klagen wegen rassistischer und judenfeindlicher Pöbeleien kündigte das Unternehmen am Dienstag die Kündigung Gallianos an.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dior sprach in einer Erklärung vor allem mit Blick auf ein Video von "besonders abscheulichem" Verhalten des Briten. Auf dem im Internet verbreiteten Film war ein sichtlich betrunkener Mann mit Gallianos Zügen zu sehen, wie er lallend Hitler hochleben ließ und ein Paar am Nachbartisch übel beschimpfte.

Galliano, der als exzentrischer Paradiesvogel der Modeszene gilt, weist die Vorwürfe zurück. Der Skandal um den 50-Jährigen überschattete am Dienstag den Auftakt der Prêt-à-Porter-Schauen für Herbst/Winter 2011/12. Insgesamt stehen über 90 Schauen auf dem Kalender des neuntägigen Modemarathons. Doch die Aufmerksamkeit konzentriert sich nun auf die Dior-Schau an diesem Freitag.

Galliano war bereits am 25. Februar nach Bekanntwerden einer Anzeige gegen ihn wegen antisemitischer Äußerungen von dem französischen Modehaus suspendiert worden. Dior hatte auf seine Null-Toleranz-Politik gegenüber Rassismus oder Antisemitismus verwiesen.

Der Brite war zunächst von dem Paar aus dem Bistro angezeigt worden. Die beiden werfen dem Modeschöpfer vor, sie nach einer erhitzten Debatte mit rassistischen und antisemitischen Äußerungen übelst beschimpft zu haben. Galliano bestreitet das und hat Klage wegen Diffamierung und Beleidigung gegen das Paar eingereicht.

Später meldete sich außerdem eine 48-Jährige Pariserin, die vor Monaten ähnliches mit dem Designer erlebt haben will. Sie erstattete ebenfalls Anzeige. Der Tatort war in beiden Fällen ein angesagtes Bistro im Pariser Szeneviertel Marais. Bei einer fünfstündigen Gegenüberstellung auf der Polizeiwache konnten Zeugen allerdings die Vorwürfe nicht bestätigen. Die Polizei kündigte weitere Ermittlungen an.

Galliano hatte seinem Arbeitgeber Dior - einer Niederlassung der vom Milliardär Bernard Arnauld kontrollierten LVMH-Luxusgütergruppe - seit 15 Jahren als Kreativdirektor zu glänzenden Umsätzen verholfen. Er gilt als einer der einflussreichsten Couturiers der Branche.

 
02. 03. 2011

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein