Weltfrauentag in der Türkei

Gummigeschosse gegen Frauen-Demo

In Istanbul gab es erste Proteste zum Weltfrauentag. Hunderte Frauen versammelten sich – bis es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei kam.

Frauen gröhlen mit Schildern auf einer Demonstration

Bevor es übel wurde: Proteste zum Weltfrauentag 2016 in Istanbul.  Foto: dpa

ISTANBUL rtr | Die türkische Polizei hat eine Demonstration in Istanbul zum Weltfrauentag gewaltsam aufgelöst. Dabei feuerten die Sicherheitskräfte am Sonntag Gummigeschosse in die Menschenmenge im Bezirk Kadikoy. Dort hatten sich Hunderte Frauen versammelt, um für eine Stärkung ihrer Rechte zu demonstrieren.

Die Organisatoren hatten die Kundgebung vor dem Weltfrauentag am Dienstag vorgezogen, um mehr Teilnehmer anzuziehen. Die Behörden hatten die Veranstaltung aber aus Sicherheitsgründen verboten. Auch in der Hauptstadt Ankara kam es bei Frauen-Demonstrationen zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Die konservativ-islamische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan steht nicht nur etwa wegen Fragen der Bürgerrechte oder der Meinungs- und Pressefreiheit in der Kritik sondern auch wegen ihrer Frauen-Politik. Die Gewalt gegen Frauen in der Türkei ist unverändert hoch und der weibliche Anteil in der arbeitenden Bevölkerung gering.

Den Vereinten Nationen zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass es in dem EU-Beitrittsaspiranten zu häuslicher Gewalt in der Ehe kommt zehn mal höher als in Ländern der Europäischen Union. Auf einem Gleichberechtigungsindex des UN-Entwicklungsprogramms UNDP liegt die Türkei nur auf Rang 77 von 138 Plätzen.

Neben der gewaltsamen Auflösung der Frauen-Demo belastet zudem das seit dem Wochenende verhängte De-facto-Verbot der regierungskritischen türkischen Zeitung Zaman den EU-Türkei-Flüchtlingsgipfel in Brüssel am 7. März.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben