Zensur in Kuba

Bloggerin Sánchez festgenommen

Vor Beginn des Prozesses um den Tod des Dissidenten Payá geht Kuba gegen Oppositionelle vor. Auch gegen die bekannte Bloggerin Yoani Sánchez.

Yoani Sánchez spricht 2009 in Havanna mit Journalisten.  Bild: dpa

BERLIN taz | Der kubanische Journalist García Ginarte war der Erste, der über die Festnahme von Yoani Sánchez im Lokalradio von Bayamo berichtete. Kubas international bekannte Bloggerin, die jahrelang auch Kolumnen für die sonntaz schrieb und unter anderem für die spanische Zeitung El País berichtet, ist am Donnerstagabend gemeinsam mit ihrem Mann Reinaldo Escobar, einem unabhängigen Journalisten, festgenommen worden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Das Paar wollte dem Prozess gegen Ángel Carromero beiwohnen, den spanischen Jungpolitiker, der Ende Juli den Unfallwagen lenkte, in dem unter anderen der bekannte Dissident Oswaldo Payá ums Leben kam. Carromero wird Fahrlässigkeit unterstellt, und darauf steht in Kuba eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Sieben Jahre hat die Staatsanwaltschaft im Vorfeld des Prozesses gefordert, der am Freitag in Bayamo beginnen sollte und zu dem zahlreiche Dissidenten aus allen Landesteilen reisen wollten.

Darunter auch die Witwe Payás, Ofelia Acevedo, und seine Tochter Rosa María Payá. Die beiden haben in zahlreichen Interviews die offizielle Darstellung der Unfallursache, überhöhte Geschwindigkeit, als unwahr bezeichnet und behauptet, dass ein zweites Fahrzeug in den Unfall verwickelt gewesen sei. Das habe den Wagen, in dem Oswaldo Payá saß, gerammt und von der Fahrbahn befördert. Beweise für diese Version des Unfallhergangs gibt es laut den kubanischen Behörden nicht.

Die Behörden haben Sánchez und Escobar festgenommen, um eine „Medienshow“ vor Gericht zu unterbinden, berichtet der Radiojournalist García Ginarte. Diese Einschätzung deckt sich mit jener des offiziellen Bloggers Yohandri, der dem kubanischen Staatsschutz zugerechnet wird. Der behauptet auf seiner Seite, dass Yoani Sánchez und ihr Mann Anweisungen aus der US-amerikanischen Interessenvertretung erhalten hätten, „um dem Prozess zu schaden“. Vorwürfe, die immer wieder von offizieller Seite gegen die bekannte Bloggerin ins Feld geführt werden. Der Blogeintrag von Yohandri ist mit „Made in USA“ und einer Montage von Sánchez mit US-Flagge übertitelt.

„Illegale Berichterstalltung“

Sánchez hat erst vor wenigen Wochen gegen das kubanische Innenministerium geklagt, weil ihr immer wieder die Ausreise verweigert worden war, und auch die regelmäßige Berichterstattung für die spanische El País ist laut den kubanischen Behörden „illegal“.

Gründe, weshalb die Reise von Sánchez und ihrem Mann nach Bayamo von Beginn an beobachtet wurde. Per Handy hatte Yoani Sánchez noch am Donnerstagabend von unterwegs getwittert: „Schon wieder werden wir angehalten, und unser Auto wird besprüht. Ich frage den Polizisten, ob das wegen des Denguefiebers ist. Er schweigt.“

Auch andere Oppositionelle wurden beobachtet und festgenommen, darunter der Blogger Agustín Díaz, der kritische Rapper Ángel Yunier Remón „El crítico“ und eine weitere Aktivistin namens Yoandri Gutiérrez.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben