Zum Tode Sun Myung Moons

Wahrer Messias seiner selbst

Der koreanische Antikommunist und Unternehmer Sun Myung Moon war bis zuletzt eine umstrittene Gestalt. Seine Vereinigungskirche steht immer wieder scharf in der Kritik.

Der Messias ist auf dem Weg zu seinem Schöpfer: Sun Myung Moon ist 92-jährig verstorben.  Bild: dapd

Weltweit Aufsehen hat er mit Massenhochzeiten jeweils tausender Anhänger erregt. Doch als Gründer und Chef der offiziell Vereinigungskirche genannten christlichen Moon-Sekte war Sun Myung Moon nicht nur sendungsbewusst bis zum Größenwahn, sondern auch sehr geschäftstüchtig. Durch Ausbeutung seiner Anhänger häufte der Südkoreaner ein großes Vermögen an.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Antikommunist mit US-Greencard, der seine größte Macht in den 80er Jahren erreichte, brachte es so zu politischem, wirtschaftlichem und medialem Einfluss, der von Nordkorea bis ins Weiße Haus reichte. Als Unterstützer Richard Nixons und Ronal Reagans ärgerte sich Moon so sehr über die liberale Washington Post, dass er 1982 mit der Washington Times ein rechtes Gegenblatt schuf.

Zuletzt gehörten seiner Kirche und ihren Firmen in den USA auch die Nachrichtenagentur UPI, ein New Yorker Hotel und die Universität Bridgeport in Connecticut. Und sie belieferten einen Großteil der Sushi-Restaurants in den USA mit Fisch. In Südkorea war Sektengründer Moon zunächst mit Blumen- und Ginseng-Handel reich geworden. Später gründete er ein Joint Venture, das in Nordkorea Autos produzierte und Gebrauchtwagen importierte.

Moon wurde 1920 als Bauernsohn im späteren Nordkorea geboren. Mit 15 erschien ihm nach eigener Aussage zu Ostern Jesus Christus und ernannte ihn zum neuen Messias, der das Werk des Gekreuzigten vollenden solle. Kurz nach dem Koreakrieg gründete Moon 1954 die auf ihn maßgeschneiderte „Vereinigungskirche“, die bald ins Ausland expandierte. Zuletzt war sie nach eigenen Angaben in 194 Ländern aktiv und zählte 3 Millionen Anhänger. Beobachter halten dies für übertrieben. In Deutschland sollen es nur noch wenige hundert gewesen sein.

Kritiker warfen Moon Gehirnwäsche seiner Anhänger vor und stuften seine Sekte als gefährlichen Kult ein. Dabei schreckte er nicht vor Unsinn zurück. So erklärte er, mit den Geistern von Adolf Hitler und Josef Stalin gesprochen und sie zu seiner Lehre bekehrt zu haben.

Mehrfach saß Moon im Gefängnis, darunter 13 Monate wegen Steuervergehen in den USA. In Deutschland und England hatte der „Wahre Vater“, wie er sich nennen ließ, einige Jahre Einreiseverbot. In Japan galt dies bis zum Tod des 92-Jährigen gestern. Sein Imperium führt jetzt sein jüngster Sohn Hyung Jin Moon.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben