• 2.10.2014

was fehlt ...

... Käßmannfreie Feiertage

Ein Feiertag steht an. Es ist zwar kein kirchlicher, sondern nur ein profan-staatlicher. Und doch wissen wir schon jetzt: Gott wird, wie an jedem Feiertag, auch am 3. Oktober seine größte Plage auf die Menschheit loslassen: Margot Käßmann. Und siehe da: Die Tagesvorschau des Evangelischen Pressedienstes epd weist für „Donnerstag, 2.10.2014“ aus: „1230 Eröffnung der Kirchenmeile anlässlich der Feiern zum Tag der Deutschen Einheit am Maschsee, u.a. mit Reformationsbotschafterin Margot Käßmann“. Da greift die Angst um sich, die Menschheit wird trübsinnig und Barkeeper räumen ihre Vorräte beiseite. Warum nur, warum? Was haben wir getan, dass diese Plage immer wiederkehrt? Sind wir nicht mit Isis und Ebola, Boris Becker und dem HSV genug gestraft? Doch es hilft kein Jammern und kein Zaudern. Gott kennt keine Gnade und Margot Käßmann erst recht nicht: „Käßmann: Befreiender Glaube schützt vor Fundamentalismus“ (epd, 30. September); „Reformationsbotschafterin Käßmann gegen 'deutschtümelndes' Lutherfest“ (epd, 30. September); „Käßmann hält friedliche Lösung im Irak für möglich“ (epd, 27. September); „Margot Käßmann über Trost, Trauer und ein bewusstes Leben“ (ots, 25. September). Für Margot Käßmann (hicks!), so scheint es, ist jeder Tag ein Feiertag. (taz/mas)