"Wetten, dass ..?" wird verramscht

Gummibärchenesser sucht

Bekannt von "Verbotene Liebe" und DSDS: Carsten Spengemann bewirbt sich als "Wetten, dass ..?"-Moderator. Welch trauriges Ende wäre dies für den Show-Klassiker!

Michelle Hunziker hat es zu "Wetten, dass ..?" geschafft. Carsten Spengemann hoffentlich nicht. Bild: dpa

Nach den Absagen von Hape Kerkeling, Barbara Schöneberger, Johannes B. Kerner, Anke Engelke und Bastian Pastewka (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) hat sich nun also endlich ein Kandidat gefunden, der freiwillig die Moderation von Europas größter Unterhaltungsshow "Wetten, dass..?" übernehmen würde.

Ist die Verramschung des ZDF-Klassikers damit gestoppt? Nein, eher im Gegenteil, heißt der Bewerber doch Carsten Spengemann, genau, der mit dem Ring.

Spengemann, von 1999 bis 2003 "Verbotene Liebe"-Darsteller und von 2002 bis 2004 "DSDS"-Moderator, wurde im Februar 2003 wegen der Unterschlagung eines Cartier-Rings zu einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro verurteilt. Damit war das Ende seiner Karriere als Schauspieler und Moderator besiegelt - eine zweite als Witzfigur schloss Spengemann nahtlos an, indem er sich beim "RTL Promiboxen" verhauen und für RTL2 tätowieren ließ.

Zuletzt kraxelte er für ProSieben auf "Die Alm". Beim ProSieben-Zuschauer-Ranking "Die 100 nervigsten Deutschen" wurde er 2003 auf Platz 7 und 2004 auf Rang 9 gewählt.

Unwürdiger Todeskampf

Mit einem Brief an ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut setzte Spengemann diesen Kurs nun konsequent fort: Bei einem "kurzen Spaziergang an der Elbe" sei ihm die Idee zur Bewerbung gekommen. Er bringe alle nötigen Eigenschaften mit, behauptete Spengemann.

"Ich kann moderieren, bin charmant und esse gerne Gummibärchen", fasste er seine Talente für die Bild am Sonntag launig zusammen. Spengemanns Management zog es vor, das nicht zu kommentieren, um weiteren Schaden von seinem Schützling abzuwenden.

"Wetten, dass..?" hat den unwürdigen Todeskampf nicht verdient - einen Moderator Spengemann noch viel weniger.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben