Vorwürfe gegen Bauernfunktionäre

Tierleid in Ställen von Agrarlobbyisten

Aktivisten filmen in Betrieben von hochrangigen Bauern-Vertretern blutende Schweine, verdreckte Puten und brutale Tötungen von Ferkeln.

Verletztes Schwein

Die Bilder der Tierrechtler zeigen auch Schweine mit großen Wunden Foto: Ariwa

Berlin taz | Auch in den Ställen führender Funktionäre der Agrarlobby ist offenbar gegen den Tierschutz verstoßen worden. Die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (Ariwa) veröffentlichte am Freitag heimlich aufgenommene Bilder etwa von blutenden Schweinen, von verdreckten Puten, die sich gegenseitig schwere Wunden zufügen, und von der brutalen Tötung von Ferkeln. Einige der Aufnahmen zeigten Veterinären zufolge eindeutig Gesetzesverstöße, berichtete die ARD-Sendung „Panorama“.

Solche Videos aus deutschen Ställen hatte es schon häufiger gegeben. Oft verteidigte sich die Branche damit, dass es sich um Einzelfälle handele. Dieses Mal nun trifft es Spitzenvertreter der „modernen Landwirtschaft“ mit Vorbildfunktion, zum Beispiel den Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, Johannes Röring. Er ist auch CDU-Bundestagsabgeordneter und leitet den Fachausschuss Schweinefleisch des Deutschen Bauernverbandes.

Betroffen sind neben anderen zudem die Vorsitzenden des Zentralverbandes der Deutschen Schweineproduktion, Paul Hegemann, des Verbands Deutscher Putenerzeuger, Thomas Storck, und des Thüringer Bauernverbands, Helmut Gumpert.

Röring bestritt in einer Stellungnahme nicht die Echtheit der Aufnahmen, sondern nur, dass sie Tierschutzverstöße zeigten. Storck räumte frühere Probleme in seiner Putenhaltung ein. Die verantwortlichen Tierbetreuer habe er Anfang 2016 entlassen. Sie hätten seine Anweisungen missachtet. Hegemann teilte mit, dass die verletzten Schweine in seinem Betrieb tierärztlich behandelt worden seien. Gumperts Verband und Betrieb waren auf taz-Anfrage für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft wertete die Vorwürfe als Argument gegen Großbetriebe, in denen die Eigentümer die Betreuung der Tiere Lohnarbeitern überließen. Die Umweltorganisation Greenpeace verlangte den Rücktritt der Funktionäre, falls die Bilder authentisch seien.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune