Beim Kampf ums Geld leidet die Qualität

Die Lehre stirbt zuerst

Werden Forschungsgelder verteilt, sind kleinere Unis deutlich im Nachteil. Der Kampf ums Geld dient nur dem Selbstzweck. Deshalb sollte der Bund die Grundmittel erhöhen.

„Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen.“ Wem solche Volksweisheiten zu banal sind, der soll sich mal die Verteilung von Forschungsmitteln im hochkomplexen Wissenschaftssystem ansehen. Die folgt nämlich genau jener einfachen Logik – wie der Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zeigt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Unis, die von der DFG Geld bekommen, werden auch in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern und von der EU reichlich bedacht. Man mag einwenden: Ob Forscher, Fachbereiche oder Unis Geld bekommen, hängt zunächst davon ab, ob die wissenschaftliche Qualität stimmt. Und die ist eben ungleich verteilt – nicht alle sind gleich gut.

Der Einwand stimmt und ist gleichzeitig anfechtbar. Denn kleinere Unis sind im Nachteil. Sie können keine großen, förderwürdigen Forschungsschwerpunkte bilden und dafür Mitarbeiter ein- und freistellen. Auch Hochschulen und Wissenschaftler, die sich zu sehr der Lehre widmen, haben das Nachsehen.

Spaltung der Unis droht

Denn Drittmittel werden meist für die Forschung, nicht für die Lehre eingeworben. Zugleich gilt ein hohes Drittmittelaufkommen als Qualitätsausweis schlechthin. Auch die Länder orientieren sich bei der Vergabe ihrer Grundmittel danach, wie viel Wettbewerbsgeld die Hochschulen eingeworben haben.

Der Wettbewerb um Fördermittel wird als Selbstzweck zunehmend zum Problem. Er bindet immer mehr Kapazitäten an den Hochschulen, vor allem zu Lasten der Lehre, die ja kein Geld bringt.

Eine Spaltung in forschungsstarke Superunis und kleine Ausbildungshochschulen droht. Zu verhindern ist das nur, wenn die Länder – am besten im Einklang mit dem Bund – die Grundmittel der Hochschulen, die den alltäglichen Lehr- und Forschungsbetrieb sichern, erhöhen. Einfach so.

 
25. 05. 2012

Jahrgang 1975, ist Bildungsredakteurin in Inlands-Ressort der taz Ihre Schwerpunkte sind Schul- und Hochschulpolitik. Sie studierte Politik und Journalistik in Leipzig und Wroclaw.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben