Brasilien vs. Schweiz

Favoritenauftritt zum Fremdschämen

Die Topfavoriten der WM tun sich schwer: Brasilien patzt gegen die Schweiz, und selbst Neymar konnte es nicht richten. Woran liegt's?

oberto Firmino aus Brasilien kniet enttäuscht auf dem Rasen

Enttäuschung auch beim Brasilianer Roberto Firmino Foto: dpa

Es war eine Blamage. Ja, die Auswahl der Schweiz kann einen ganz passablen Fußball spielen, das Team ist fleißig und zeigt die Körperlichkeit, die es braucht für große Verteidigungsschlachten, gegen die Großen des Fußballbusiness. Und doch war von der ersten Minute des Spiels an zu sehen, dass auf jeder einzelnen Position das Team Brasiliens besser aufgestellt ist als das der Schweizer.

Die Brasilianer haben in den ersten 20 Minuten des Spiels gezeigt, wie ihr schönes Spiel aussehen könnte, dass sie eben spielen können, während die Schweizer Fußball eher arbeiten. Am Ende stand ein 1:1. Brasilien hat aus seinen Möglichkeiten so wenig gemacht, dass man das getrost als verheerend bezeichnen kann. Es war wieder so ein Favoritenauftritt zum Fremdschämen.

Das lag gewiss zum Teil auch daran, dass Brasiliens Superdupermann Neymar, auf dem das Team für gewöhnlich die meiste Verantwortung ablagert, nicht gerade fit wirkte. In den letzten Testspielen vor der WM, vor allem bei seinem Zaubertor gegen Österreich sah es so aus, als habe er seine Mittelfußverletzung überwunden, wegen der er seit Ende Februar kein Spiel mehr für seinen Klub Paris Saint Germain mehr bestreiten konnte. Im Wettkampfspiel sah es so aus, als müsse er noch einmal in orthopädische Behandlung.

Dass er vor allem in der zweiten Hälfte von den Schweizern gedoppelt worden ist, hat ihn genervt. Auch dass er zehn Mal gefoult wurde, hat ihm offensichtlich gestunken. Verständlich, aber warum er bei beinahe nach jedem Anspiel den Gegenspieler mit dem Ball am Fuß anläuft, auf dass er ihn publikumswirksam ausspielen kann, das bleibt dann doch ein Rätsel – vor allem wenn es so selten klappt. Spielwitz sieht anders aus.

Unharmonische Formation

Neymar konnte es also nicht richten. Und Philippe Coutinho, der als einer der Lieblingsspieler von Trainer Tite gilt, hat er ihn doch beinahe immer in die Startelf gestellt, fand sich bei Anpfiff auf einer in der Nationalmannschaft für ihn ungewohnten Position wieder.

Gruppe E

Statt außen anzugreifen, fand er sich im zentralen Mittelfeld wieder, die vordere Dreierreihe bildeten nun Neymar, Gabriel Jesus und Willian. Coutinho sollte sie ins Spiel bringen. So spektakulär sein Treffer zum 1:0 nach 20 Minuten auch war, als Spielmacher war er doch eher unauffällig. Die neue Formation wirkte nicht wirklich harmonisch.

Und weil Casemiro und Paulinho im dem hinteren Mittelfeld meistens gar nicht wussten, wie sie das Spiel eröffnen sollten, kann man durchaus von einem systemischen Versagen im brasilianischen Team sprechen. Da hat nicht viel funktioniert. Es war nicht zu erwarten, dass Trainer Tite so etwas auf der Pressekonferenz nach der Partie eingestehen würde, dass er die Verantwortung für die Punkteteilung aber dem Videoschiedsrichter in die Schuhe schieben wollte, war dann eben auch Teil eines blamablen Auftritts der Brasilianer in der Rostow Arena.

Alles zur Fußball-WM der Männer gibt es automatisch und kostenlos auch aufs Smartphone: Mit dem Telegram-Messenger bleibt ihr rund um die Uhr auf dem Laufenden: Mit einem Klick könnt Ihr unseren taz-WM-Channel vom Handy aus abonnieren.

Tatsächlich hatte der Schweizer Fabian Schaer vor seinem Kopfballtor in der 65. Minute Brasiliens Miranda ein wenig von sich weg geschubst. „Ich möchte über nichts reden, was offensichtlich ist“, meinte Trainer Tite, „das war ein Foul.“ Der Schiedsrichter hatte dennoch auf den Anstoßpunkt gezeigt und auch aus dem Kontrollraum der Videoschiedsrichter kam kein Widerspruch. Und so redeten die Brasilianer beinahe schon eine Verschwörung herbei. Über ihr Spiel haben sie kaum gesprochen. Vielleicht war es ihnen einfach nur peinlich.

.

Alle Spiele, alle Tore? Ja, klar. Aber auch: Spieler, Schiedsrichter, Fans. Und noch viel mehr.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben