Die Wahrheit

Yckea

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den fürchterlichen Möbelriesen erfreuen.

Foto: ap

Komm, wir fahren nach Yckea!

Los, mach mit! Wir kaufen ein.

Weil ich lange nimmer da war.

Brauch was Neues, aus Design.

Lass uns schöne Dinger pflücken

in den Schwedenmöbel-Halln.

Unser Heim akribisch schmücken.

Und im Dunkeln drüberfalln.

Schwedengott, du geiler Bastler!

Lämpchen, Kästchen und Gestühl.

Les ich Kneeding, Schrulla, Quastler,

schäumt in mir das Wohngefühl.

Brauch ich kein’Geschmack entwickeln.

Nichts entscheiden, das ist fein.

Mit den scharfen Möbelstückeln

richt ich mir die Aura ein.

Pirscht man auf den Zickzack-Pfaden

durch die Komm-und-wohn-doch-Welt,

möcht man gleich in Möblerbaden.

Kranker Tropf, dem nichts gefällt.

Durch Yckeawurd es heller,

stil-geschmückt, dekor-beglückt.

Und auch individueller.

Jeder kriegt sein Einzelstück.

Kommt der Hyngar:Köttbullar.

Dünner Kaffä, kostenlos!

Lapplandböllamacht Durchfallar?

Die Toalettersind famos.

Will durch Schluchten von Regalen

tigern mit dem Schiebe-Karrn.

Stundenlang. Und vorm Bezahlen

freudig an der Kassanharrn.

Draußen packt mich zwar der Kater,

und ich greif mir an den Kopf,

wenn ich dann, mein lieber Vater,

all das Zeug ins Auto stopf.

Werd es wohl drei Tage späta

Lust vergeht halt, das ist doof

gründlich in die Tonner treta.

Schäme mich beim Wertstoffhof.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben