Die Wahrheit

Probleme anderer Leute

Was manche Menschen als Belästigung empfinden, kann einen auch wunderbar an damals erinnern, als wir alle noch jung und ungesund waren.​

Falls ich je eine Modelagentur im Fetischbereich eröffnen würde, hieße sie „Mannequin Piss“. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich je in meinem Leben mit einer Modelagentur oder auch nur Models zu tun haben werde, ob Fetisch oder Fashion. Dieser Zug war schon abgefahren, bevor er überhaupt im Sackbahnhof bereitgestellt wurde.

Models sind Menschen, die im Flugzeug nicht in der Mitte sitzen können, weil ihre Beine zu lang sind. Das hat ein Bekannter von mir, der Model ist, wenn auch im Nebenberuf, tatsächlich einmal geltend gemacht: „Ich habe echt lange Beine – könnte ich bitte in der Notausgangreihe sitzen? Da ist mehr Platz …“ Als Stewardess hätte ich geantwortet: „Und ich habe einen echt dicken Hintern – und trotzdem zwäng ich mich durch die engen Gänge!“

Aber Flugpersonal ist ja stets extrem nett und nie schnippisch, weil sonst die Chance verspielt wird, zum Purser aufzusteigen und ungeliebte Kollegen vorsätzlich zu den besonders oft nach Tomatensaft brüllenden Gästen zu schicken.

Das mit den langen Stelzen ist ein – einst von Douglas Adams so ähnlich definiertes – „PAL“, ein „Problem anderer Leute“. Davon gibt es viele: Rauchen zum Beispiel stört viele andere Menschen, mich asthmatische Nichtraucherin allerdings überhaupt nicht. Im Gegenteil – wenn um mich herum geraucht wird und ich am nächsten Tag an den verqualmten Klamotten rieche, bekomme ich Sehnsucht nach damals, als wir alle noch jung und ungesund waren.

Damals bin ich mit einem der ersten Nichtraucherflüge in die USA geflogen, und die vielen Raucher an Bord hatten den Verzicht auf ihre Sucht noch nicht verinnerlicht und rauchten trotzdem. Weil man sie ja deswegen nicht einfach über dem Atlantik vor die Sicherheitstür setzen konnte und weil auch die Stewards und Stewardessen ihre Zichten vermissten, schlenderte jede Stunde ein Steward durch den verqualmten coolen hinteren Bereich und sprühte kichernd Raumspray drüber.

Unabhängig davon wohnt Räumen, in denen nicht geraucht wird, aber Menschen zusammenkommen, eine Melange aus Menschengerüchen inne, schlimmer als frisch gerösteter Tabak. Wobei Tabak, als Sinnbild für die Natur, ein weiteres PAL symbolisiert: Mich stört es überhaupt nicht, in einer weitgehend sonnenfreien und lichtarmen Wohnung zu leben. Ich besitze schließlich Lampen, und hätte ich mehr Fenster, dann hätte ich sie eh mit Regalen zustellen müssen. Wieso man die gefährliche, Sonnenbrand und Hautkrebs auslösende Sonnenstrahlung immer noch als angenehm empfindet, das bisschen abendliches Kneipen-Passivrauchen jedoch verteufelt, ist mir nicht klar.

Die seit ein paar Jahren um sich greifende Eigenart, statt echtem Tabak E-Zigaretten zu rauchen und zu denken, damit habe man sich und allen anderen ein Gefallen getan, ist übrigens kein PAL, sondern einfach Quatsch. Wenn ich jemanden nuckeln sehen möchte, gehe ich zum Babyturnen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de