Kampagne gegen Hate Speech

Hasskommentare sind #NichtEgal

YouTube will mit Workshops an Schulen junge Menschen für das Thema Hassrede im Netz sensibilisieren. 21 Stars der Plattform machen mit.

Das Wort Hass ist unterstrichen auf einem Bildschirm zulesen, daneben wird eine Computermaus angezeigt

Gegen Hass im Netz und für mehr Respekt erneuert YouTube die Kampagne #NichtEgal Foto: dpa

BERLIN taz | YouTube hat die zweite Runde der Kampagne #NichtEgal gestartet. Gemeinsam mit 21 erfolgreichen, jungen Videoproduzent*innen ruft das Videoportal zu einer respektvolleren Debattenkultur im Netz und zum Einsatz gegen Hassrede auf. Neben Videos zum Thema Hate Speech findet die Initiative vor allem offline statt: An über 60 Schulen in allen Bundesländern sollen über 1.500 MentorInnen ausgebildet werden, ihr Wissen soll anschließend an über 10.000 Schüler*innen weitergegeben werden.

Das Google-Tochterunternehmen stellt dabei vor allem die Finanzierung und die Plattform zur Verfügung, die Schulworkshops werden von medienpädagogischen Partnern durchgeführt. Unter dem Hashtag #NichtEgal werden dabei die Videos der verschiedenen Produzent*innen gesammelt. Mit der Initiative sollen Jugendliche ermutigt werden, ihre eigene Meinung zu vertreten und dabei respektvoll zu bleiben. An den Workshops nehmen auch die YouTuber teil, die gerade unter Schüler*innen eine riesige Fangemeinde haben.

„An den Schulen schaffen die YouTube-Stars etwas, was wir als Pädagogen überhaupt nicht erreichen können“, erklärt Philipp Behar-Kremer von der medienpädagogischen Organisation Digitale Helden, der an der Durchführung der Workshops beteiligt ist.

Einer dieser Stars ist Emrah, dessen Kanal über 2,3 Millionen Menschen abonniert haben. Auf der Straße wird er ständig angesprochen. Bei der Vorstellung der Kampagne soll man seine Fragen erst mal dem mitgebrachten Manager vortragen. Er erklärt sich dann aber doch bereit, direkt zu antworten: „Ich finde, dass erfolgreiche YouTuber eine Verantwortung haben, was Hate Speech im Netz angeht. Wenn auf der Plattform prominent Hass verbreitet wird, würde ich mich öffentlich dagegen aussprechen.“

Aufklärung und Abwertung

Hass hat auch Lisa Sophie Laurent abbekommen, die durch ihr Interview mit Angela Merkel im letzten Bundestagswahlkampf eine breite Öffentlichkeit erreichte. Wenn sie über feministische Themen spricht, erhält sie besonders viele Hasskommentare, erzählt sie im Gespräch mit der taz. „Da sind dann auch schon mal Mord- und Vergewaltigungsdrohungen dabei.“

Hauptsächlich positives Feedback habe sie allerdings für ihre Aufklärungsvideos über Bisexualität und ihr bisexuelles Coming-Out erhalten, sagt sie. „Viele haben sich gefreut, weil das in der Schule kein Thema ist. Und einige konnte ich sogar offenbar ermutigen, sich selbst zu outen oder intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Da habe ich durchaus auch eine aufklärende Funktion.“ Allerdings habe es auch einige „dumme und verletzende Nachrichten“ gegeben. So wurde beispielsweise behauptet, sie wolle sich mit dem Thema wichtig machen oder ihre Sexualität wurde als „Trend“ heruntergespielt.

Erfahrungen mit Abwertung ihrer Inhalte hat auch die Beauty- und Modevloggerin Diana zur Löwen gemacht. In einem Video über Sexismus im Netz beklagt sie allerdings auch, dass viele YouTuberinnen zu Unrecht als sexistisch gebrandmarkt würden. Darauf angesprochen, erklärt sie der taz, dass sie den Vorwurf unfair findet, dass Beauty-Youtuberinnen die Verfestigung von limitierenden Geschlechterrollen vorgeworfen wird.

„Natürlich spreche ich mit meinen Videos hauptsächlich junge Frauen an, aber davon dürfen sich natürlich gerne auch Jungs angesprochen fühlen.“ Außerdem sei es falsch, dass sie sich nicht mit relevanten Fragen beschäftigen würde. So spricht die BWL-Studentin in ihrem Podcast „Erwachsenwerden“ auch über „Freundschaft, Vertrauen, Zukunftsängste und auch Politik, Wirtschaft, die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen.“

YouTube als Schrebergartenkolonie

Der Musik-YouTuber NiksDa vergleicht YouTube mit einer Schrebergartenkolonie. „Jeder hat seinen eigenen Garten und manchmal wundert man sich darüber, was der Nachbar so rumbrüllt.“ So gab es im letzten Jahr einen Skandal, der auch über die Community hinaus bekannt wurde, als der erfolgreiche Videokünstler Mert in einem Video Schwule beleidigte.

„Ich habe dann einen Song mit Gegenargumenten veröffentlicht, quasi einen Disstrack gegen Mert.“ Die Einnahmen des Songs hat er türkischen LGBT-Gruppen zur Verfügung gestellt. Danach sei auch er Hass ausgesetzt gewesen und findet #NichtEgal daher umso wichtiger.

Einigen der teilnehmenden YouTuber geht es sicherlich um die Sache. Gerade denen, die selbst in der Vergangenheit negative Erfahrungen Hassrede gemacht haben, ist das Thema persönlich wichtig und das ist ihnen auch anzumerken. YouTube selbst steht immer wieder in der Kritik, nicht entschieden genug gegen Hassinhalte vorzugehen. Dem Unternehmen geht es also natürlich auch ums eigene Image.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben