Kolumne Wir retten die Welt

Bitte, nehmt unser Geld

Spinnweben, Straßendreck, Staub: Das mit der Gebäudereinigung funktionierte seit Wochen nicht mehr. Müssen wir für mehr Sauberkeit zahlen?

Einmal richtig durchfeudeln... Bild: ap

Nicht, dass wir knöcheltief durch Dreck stapften. Aber unser Kreuzberger Gründerzeithaus, in dem wir und die Nachbarn jeweils eine Eigentumswohnung besitzen, sah innen schon auch etwas mitgenommen aus.

Die Läufer im Flur schwarz von Straßendreck, in den Ecken grüßten die Spinnweben, die Wohnungstüren waren so staubig, dass man mit dem Finger „Please wash me“ draufschreiben konnte. Eins war glasklar: Der Hausputz, ausgelagert an eine Reinigungsfirma, funktionierte seit Wochen nicht mehr.

Die erste Erklärung des Firmenchefs am Telefon lautete: Sein Mitarbeiter liege im Krankenhaus, er habe beim Rasenmähen in unserem Garten einen allergischen Schock erlitten. Am nächsten Mittwoch werde er einen Ersatzmann schicken. Dann werde alles gut. Am Donnerstag waren die Teppiche trotzdem nicht gesaugt. Der Chef: Der Schlüssel zum Haus habe gefehlt, sie seien nicht reingekommen. Aber nächste Woche werde, versprochen, alles tippitoppi.

Großer Quark – überhaupt nichts passierte. Diesmal schickte die Firma nach der Beschwerde sogar per Mail Fotos, die dokumentieren sollten, dass unser Haus glänzte. Seltsamerweise war darauf der braune Teppich in unserem Flur grün. Ach, Entschuldigung vielmals, hieß es danach – der zuständige Mitarbeiter habe die Firma hinters Licht geführt und doch glatt Bilder eines anderen Gebäudes geschickt. Man werde ihn feuern. Nächste Woche aber werde ganz bestimmt alles superprima.

Die Arbeit ist schlecht, weil der Lohn zu schlecht ist

Die Sache begann mich jetzt erst richtig zu interessieren. Ab Anfang 2015 gilt nämlich das neue Mindestlohn-Gesetz. Alle Beschäftigten sollen dann minimal 8,50 Euro pro Stunde bekommen, von Ausnahmen wie der für die Zeitungsausträger (!) mal abgesehen.

Wie viel seine Mitarbeiter verdienten, fragte ich also den Chef beim nächsten Telefonat. Natürlich Gebäudereiniger-Mindestlohn, schwor der, das sei er seinen Leuten doch schuldig. Unser Putzmann erhielt angeblich 9,31 Euro pro Stunde brutto. Stimmt das?, erkundigte ich mich bei diesem persönlich, als er tatsächlich dann mal bei uns aufkreuzte. Mittlerweile klappt der Dienst nämlich wieder, sagen wir, so lala.

Informationen zur Bezahlung dürfe er nicht verraten, sagte der Saubermacher, nur so viel: Die Fahrzeiten von Haus zu Haus, von einem Berliner Bezirk in den anderen, plus die Kosten seines Autos seien sein Privatvergnügen. Kein Wunder, dachte ich, dass die Leute hinschmeißen. Oder zwei Stunden auf den Kontrollzettel schreiben, wenn sie nur 30 Minuten da sind. Die Arbeit ist schlecht, weil der Lohn zu schlecht ist.

Wie doof kann so ein Reinigungsunternehmer eigentlich sein? Die doppelte Bezahlung würde bei unserem Haus mit 80 Euro monatlich zu Buche schlagen. Geteilt durch 12 Wohnungen, die 7 Euro mehr überweisen – mach ich doch gerne, wenn ich weiß, dass sie bei dem Beschäftigten ankommen und der seine Arbeit vernünftig macht. Warum sagt der Chef nicht mal zu uns: Leute, ihr habt doch genug Geld. Das wäre ungewöhnlich, gar dreist. Aber er hätte recht. Auf diese Idee kommt er aber nicht, wahrscheinlich wegen des allgemeinen Billig-billig. Er hat nämlich Angst, den Auftrag zu verlieren.

Der gesetzliche Mindestlohn müsste viel höher sein als 8,50 Euro. Diese Untergrenze ändert an unserem Problem gar nichts. Aber wir könnten den Reinigungsunternehmer fragen, ob wir ihm nicht mehr bezahlen dürfen. Vielleicht bringe ich den Antrag in die nächste Wohnungseigentümerversammlung ein. Wahrscheinlich erklärt man mich für verrückt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben