Das vermeintliche Berufsverbot für Jens Weinreich hat Gründe

Wenn Egos übern Rasen rasen

Der Sportjournalist Jens Weinreich darf nicht mehr für den Deutschlandfunk arbeiten und nennt es Berufsverbot. Das ist aber nur die halbe Wahrheit.

Jens Weinreich gehört unbestritten zu Deutschlands besten und politischsten Sportjournalisten. Dass man Letzteres beim Sport immer noch ausdrücklich betonen muss, deutet schon auf das grundlegende Dilemma des Sportjournalismus hin. Umso bedauerlicher ist, dass Deutschlandfunk (DLF) und Deutschlandradio schon länger auf die einst regelmäßige freie Mitarbeit von Weinreich verzichten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dieses von ihm so empfundene „Berufsverbot“ im nationalen Rundfunk hatte Weinreich am Freitag in seinem Blog öffentlich gemacht. Seitdem wird vor allem im Netz debattiert, und der Untergang der Pressefreiheit steht wie immer unmittelbar bevor.

Halblang, ihr Frühstarter! Natürlich gehört Drama zu jeder guten Inszenierung. Doch hier scheint es eher darum zu gehen, dass sich ein aus guten Gründen großes Ego durch den Strafraum eines sich gerade neu formierenden Senderteams bolzte: Herbert Fischer-Solms, fast 40 Jahre beim Deutschlandfunk die Instanz in Sachen Sport, ging zum Jahreswechsel in den Ruhestand. Die Nachfolge-Truppe um Astrid Rawohl spielt wie jedes Team nach Trainerwechsel vielleicht noch nicht wieder so ganz geschlossen.

„Weinreich verunglimpfte mehrfach Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Redaktion und stellte deren Kompetenz in Frage. Außerdem versuchte er in redaktionelle Belange einzugreifen, um eigene Interessen durchzusetzen“, heißt es in der offiziellen Einlassung des Senders. Natürlich ist der Deutschlandfunk ein bisschen der durchformalisierte Bürokratenhaufen, als den ihn jetzt selbsternannte Platzwarte in der Weinreich-Debatte verspötteln. Macht aber die wohl kritischste und politischste Sportberichterstattung aller öffentlich-rechtlichen Radios.

Damit ist die ganze Nummer vor allem eins – ein Match, bei dem es nur Verlierer gibt: Jens Weinreich, den Deutschlandfunk – und die an kritischem Sportjournalismus interessierte Öffentlichkeit.

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben