Palästinensischer Terror in Israel

Sechs Menschen in Tel Aviv verletzt

Die Polizei spricht von Terror: Auf einem Markt bei Tel Aviv hat ein Palästinenser am Donnerstagnachmittag das Feuer eröffnet.

Die Windschutzscheibe eines Busses weist ein Einschußloch auf

Die Schüsse des Palästinensers trafen auch die Windschutzscheibe eines Busses Foto: ap

JERUSALEM afp/ap | Ein Palästinenser hat bei einem Angriff auf Marktbesucher nahe Tel Aviv am Donnerstagnachmittag mindestens sechs Menschen verletzt. Der 19-Jährige habe in Petah Tikva das Feuer eröffnet und mit einem Messer auf Passanten eingestochen, teilte die israelische Polizei am Donnerstag mit.

Der Angreifer sei festgenommen worden, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Die sechs Opfer wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei sprach von einer „terroristischen“ Attacke.

Seit 2015 hat es zahlreiche Angriffe auf Israelis gegeben, die palästinensische Angreifer mit Messern, Schusswaffen und Autos verübt haben. Dabei kamen 41 Israelis sowie zwei Besucher aus den USA ums Leben. Im selben Zeitraum töteten israelische Sicherheitskräfte 235 Palästinenser. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmaßliche Attentäter, die zumeist Messer für ihre Angriffe verwendeten. In den vergangenen Monaten ging die Gewalt spürbar zurück.

Petach Tikwa hat mehr als 200.000 Einwohner. Die Stadt befindet sich im geografischen Zentrum Israels und wenige Kilometer östlich von Tel Aviv.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben