Schweden will Einblick in Bürger-DNA

Ausgeforscht bis aufs Blut

Die schwedische Regierung will den Sicherheitsbehörden künftig Zugriff auf die seit 1975 routinemäßig eingelagerten Blutproben aller Bürger gewähren.

Schweden, die nicht wollen dass ihr Blut gespeichert wird, müssen einen Antrag stellen.  Bild: dpa

STOCKHOLM taz "Auch wenn man nichts zu verbergen hat, sollte man nicht aktiv zu so einem Register beitragen." Der EU-Parlamentarier Christofer Fjellner ist einer von hunderten SchwedInnen, die in den letzten Tagen schriftlich die Vernichtung ihrer Blutprobe aus einer Biobank beantragt haben. Denn die soll womöglich demnächst zu einem umfassenden DNA-Register umgewandelt werden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Bei jedem in Schweden geborenem Kind entnimmt eine Krankenschwester mit einem Stich in die Ferse eine Blutprobe. Die landet im PKU-Register, einer 1975 eingerichteten staatlichen Biobank. Dort wird die Probe auf Krankheiten hin untersucht, deren Symptome erst in einem späteren Lebensalter sichtbar werden könnten. Die Probe wird gelagert und darf für Forschungszwecke - und ausschließlich für Forschungszwecke - verwendet werden. Auf diese Biobank, die gleichzeitig ein potenzielles DNA-Register über mittlerweile dreieinhalb Millionen SchwedInnen unter 34 Jahren ist, hat die Regierung in Stockholm nun ein Auge geworfen. Über eine Änderung des Biobank-Gesetzes soll die Möglichkeit geschaffen werden, dieses der polizeilichen Ermittlungsarbeit zugänglich zu machen.

Für die Initiative hätte wohl kaum ein schlechterer Zeitpunkt gewählt werden können. Die durch die Verabschiedung des "Orwell-Gesetzes", das eine nahezu vollständige Kontrolle der E-Mail- und Telefon-Kommunikation schaffen soll, sowieso sensibilisierte schwedische Öffentlichkeit, hat nun gleich eine weitere Debatte zum Thema Überwachungsstaat bekommen. "Überwacht, abgehört und jetzt auch noch das Blut registriert", kommentiert die Stockholmer Tageszeitung Svenska Dagbladet.

Am Rande oder jenseits der Legalität war das PKU-Register in der Vergangenheit schon hin und wieder für Polizeiermittlungen zugänglich gemacht worden. Der letzte öffentlich bekannt gewordene Fall stand im Zusammenhang mit der Suche nach dem Mörder der Außenministerin Anna Lindh 2003. Damals war im PKU-Register tatsächlich das letzte Puzzleteil gefunden worden, um den Mörder zu überführen. Früher hatte das Register aber auch entlastende Beweise für Mordverdächtige geliefert.

Es gibt nur einen Weg, einen staatlichen Zugriff auf die eigene DNA vorbeugend zu verhindern: Man muss deren Vernichtung beantragen. Am Freitag veröffentlichte der MUF, die Jugendorganisation der regierenden Konservativen, vorformulierte Musterbriefe, mit denen man bei der Biobank die Zerstörung der eigenen Blutprobe beantragen kann. "Wir wollen damit signalisieren, dass es nun reicht mit den Integritätsverstößen", begründet MUF-Vorsitzender Niklas Wykman. Ab dem Moment, in dem die Sicherheitsbehörden auf das Register zugreifen können, soll nach dem Willen der Regierung die Möglichkeit entfallen, die eigene Probe vernichten zu lassen.

REINHARD WOLFF

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

01. 07. 2008

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben