Referierende: Freudenfluss Network

Ejakulation

Das "Freudenfluss Network" ist ein offenes Netzwerk volljähriger Personen verschiedener Gender, Alter und Orientierungen. Sie sehen Sexualität als erlernbar an und betrachten lustvolle sexuelle Entfaltung jenseits der Fortpflanzungsidee als menschliches Grundrecht.

Das 2005 von der Berliner Fotografin Polly Fannlaf initiierte "Freudenfluss Network" ist ein offenes Netzwerk diverser Sexualitäten. Organisiert werden sexualpolitische Kampagnen wie etwa der MöMo-Mösenmonat März, der PorYes-Feminist Porn Award Europe, die Kampagne "Million Puzzies" (für Vielfalt, gegen Normierungen und Intimchirurgie). Zuletzt wurde die Ausstellung "PornThatWay" im Schwulen Museum, Berlin, unterstützt. Was für das Freudenfluss Netzwerk wirklich zählt, ist Gleichberechtigung aller Geschlechter. "Wir müssen aufhören, der konventionellen Pornoindustrie die Aufklärungsarbeit und Deutungshoheit sexueller Expressionen zu überlassen. Mit politischen Aktionen wie PorYes bieten wir als Freudenfluss Network feministische Alternativen."