Irland und Nordirland

Programm der Reise

vom 22. bis zum 30. Juli 2017

Die berühmten Cliffs of Moher an der irischen Westküste Bild: Gaeltacht Irland Reisen

1. Tag (Samstag) Dublin

Individuelle Anreise nach Dublin; nachmittags bis etwa 18 Uhr Ankunft im Hotel und Begrüßung durch Ralf Sotscheck. Gemeinsames Abendessen und Einführung in die Thematik der Reise. Danach Gespräch mit dem Schriftsteller Hugo Hamilton (auf Deutsch) über seine Arbeit und das Irland Heinrich Bölls, dessen "Irisches Tagebuch" vor 60 Jahren erschien. Übernachtung im Küstenstädtchen Bray im Süden von Dublin.

2. Tag (Sonntag) Nach Norden

Nach dem Frühstück zunächst eine Rundfahrt durch Dublin.

Dann geht es nach Norden. Unterwegs Abstecher zu Brú na Bóinne (gäl. für „Palast des Boyne“) einer Ansammlung von mehr als 5.000 Jahre alten prähistorischen Kultstätten im Boyne-Tal. Die Megalithgräber von Newgrange, Knowth und Dowth gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Je nach Verfügbarkeit besuchen wir neben dem Besucherzentrum die Ganggräber von Newgrange oder Knowth. Die nahegelegene Mellifont Abbey war das erste Zisterzienserkloster in Irland, das 1142 auf Initiative des damaligen Erzbischofs von Armagh, Malachias und Bernhard von Clairvauxs gegründet wurde. Der größte Teil des Komplexes ist heute eine Ruine, aber Blickfang sind ein ungewöhnliches, achteckiges Lavabo (Waschraum) aus dem 13. Jh. sowie ein mit eindrucksvollem Deckengewölbe und Bodenfliesen aus Keramik ausgestatteter Kapitalsaal aus dem 14. Jh. Die ehemaligen Klosteranlagen von Monasterboice schließlich warten mit drei herausragenden, aus dem 9. Jh. stammenden Beispielen für Bibelhochkreuze auf. 

Hochkreuz in Monasterboice Bild: Archiv

Weiterfahrt nach Dundalk (ca. 80 km vor Belfast, noch in der Republik Irland). Check-In im Hotel. Abends wartet noch eine musikalische Überraschung.

3. Tag (Montag) Belfast

Um acht Uhr morgens geht es heute per Bus nach Belfast. Dort  besuchen wir Stormont, den Sitz der nordirischen Regionalregierung und treffen uns zum Gespräch mit einem Abgeordneten von Sinn Féin, der irisch-republikanischen Partei, die als politischer Arm der IRA gilt, mit einem der zwei Grünen Abgeordneten sowie einem Vertreter von "People before profit/Anti-Austerity-Alliance".

In der Mittagszeit steht Freizeit auf dem Programm.

Anschließend besuchen wir Conway Mill, eine ehemalige Leinenfabrik, die eine Einrichtung der Erwachsenenbildung beherbergt, außerdem diverse Gewerbe und Gemeindebüros u.a.

Anschließend begeben wir uns auf einen geführten Spaziergang mit Professor Bill Rolston zu den Wandmalereien im katholisch-republikanischen Viertel rund um die Falls Road sowie im protestantisch-unionistischen Viertel rund um die Shankill Road. Beide Straßen sind heute noch durch Mauern, die sogenannten peace lines getrennt.

Mural in Belfast Bild: Alea Rentmeister

Abends geht es zurück nach Dundalk, wo wir ein zweites Mal übernachten.

4. Tag (Dienstag) Sligo

Nach dem Frühstück Fahrt in südwestliche Richtung an die Westküste nach Sligo. Unterwegs Treffen und Diskussion mit mit dem ehemaligen IRA-Mitglied und Hungerstreikenden Tommy McKearney oder Bernadette Devlin-McAliskey in Monaghan. Weiter über Enniskillen nach Sligo mit lohnenswerten Zwischenstopps. Check-in im Hotel in Sligo.

Abends Ausfahrt nach Gurteen südlich von Sligo zum Coleman Traditional Irish Music Centre mit irischer Musik, irischem Tanz und Gesang auf höchstem Niveau, inklusive Erläuterungen und Einbeziehung der Gäste. Übernachtung in Sligo.

Wandgemälde in Derry mit Bernadette Devlin-McAliskey in den 1980er Jahren Bild: Strefan Backes

5. Tag (Mittwoch) In den Burren

Nach dem Frühstück Abfahrt mit dem Reisebus nach Fanore. Kurze Zwischenstopp in Knock und Galway. Knock ist ein berühmter Wallfahrtsort, an dem 1879 gleich 15 Personen unterschiedlichen Alters und Geschlechts die Jungfrau Maria und ihr Gatte Josef sowie Johannes der Täufer und diverse Engel erschienen sein sollen. Jährlich kommen rund 1,5 Millionen Pilger nach Knock. Die riesige Wallfahrtskirche kann 7.000 Menschen fassen. 1986 wurde aufgrund des großen Besucherstroms ein internationaler Flughafen in Knock eröffnet.  Spätnachmittags Ankunft in Fanore im Burren, einer einzigartigen Karstlandschaft im Nordwesten der Grafschaft Clare. Im Burren finden sich viele mediterrane, alpine und sogar arktische Pflanzen. Hier treffen wir Vertreter von Burren Beo, einer Non-Profit-Organisation, die sich für ökologischen und sozial verträglichen Tourismus einsetzt.

Abendessen und Übernachtung in Ennistymon, danach ein Pub-Besuch.

6. Tag (Donnerstag) Burren

Morgens Besuch der acht Kilometer langen Steilklippen Cliffs of Moher, die seit Errichtung eines Besucherzentrums vor wenigen Jahren zwar nicht mehr dasselbe ursprüngliche Naturerlebnis bieten wie zuvor - Fintan O´Toole sprach in der Irish Times von einem eher virtuellen als realen Erlebens - aber einen interessanten Einblick in den Umgang Irlands mit seinen Sehenswürdigkeiten geben.

Danach Besuch des Burren Centres, eines Informationszentrums in Kilfenora (mit Filmvorführung sowie Möglichkeit zum Lunch), und der benachbarten Kathedrale mit dem 800 Jahre alten Doorty Cross. Eine  Besonderheit Kilfernoras: Es handelt sich um die einzige irische Gemeinde, die keinem Bischof, sondern direkt dem Papst unterstellt ist. Papst Benedikt XVI. ist somit genau genommen Bischof von Kilfenora und Gemeinde von Liscannor. Anschließend Fahrt zum Poulnabrone Dolmen, eines Portalgrabs aus der Jungsteinzeit zwischen 3.800 und 3.200 v. Chr., sowie zu einem Ringfort.

Frühes Abendessen im Hause Sotscheck. Anschließend ein Gespräch mit Aine Lyons über das irische Bildungswesen.

Ralf Sotscheck vor seinem Haus in Fanore Bild: privat

Danach traditionelle Musik in Doolin.

7. Tag (Freitag) Burren – Dublin

Nach dem Frühstück Fahrt nach Dublin. Unterwegs Stopp in Kilbeggan bei Locke´s Distillery mit Führung und Lunch. Ankunft in Dublin am späten Nachmittag.

Nach dem Abendessen im Hotel besuchen wir natürlich einen Pub. Für diejenigen, die beim Trinken etwas lernen wollen, ist der Literary Pub Crawl zu empfehlen: eine feucht-fröhliche Kneipenbegehung, bei der Schauspieler zu den Lieblingskneipen irischer Schriftsteller führen und in jedem Pub Texte rezitieren. Eine ganze Reihe irischer Schriftsteller war nämlich genauso trink- wie schreibfreudig (Die Tour kostet 15 Euro – bitte bei der Reisebuchung angeben). Wer möchte, kann auch ins Abbey Theatre gehen. Das Nationaltheater wurde vom ersten irischen Literatur-Nobelpreisträger William Butler Yeast mitgegründet. Es werden oft Stücke irischer Autoren geboten. (Eintrittskarten kosten zwischen 25 und 40 Euro. Bitte bei der Reisebuchung angeben).

8. Tag (Samstag) Dublin

Nach dem Frühstück Besuch des Kilmainham Jail. Das Gefängnis wurde 1796 erbaut. Viele Rebellenführer und nationalistische Politiker waren in Kilmainham inhaftiert, einige wurden hier hingerichtet. Nach der Unabhängigkeit Irlands wurde das Gefängnis im Jahr 1924 geschlossen und verfiel. Erst in den 1960er Jahren wurde der Gebäudekomplex restauriert. Eine Führung durch das Gefängnis ist ein Schnellkurs in irischer Geschichte.

Dublin ist bunter geworden... Bild: Frank Seidel

Anschließend Zeit zur freien Verfügung in der Innenstadt von Dublin und  individueller Lunch.

Abends Treffen im Teacher´s Club (Lehrer-Gewerkschaftshaus) mit Joan Collins, einer unabhängigen linken Parlamentsabgeordneten.

Abendessen und  Abschlussrunde.

9. Tag (Sonntag)

Nach dem Frühstück individuelle Abreise.

Umstellungen und Änderungen im Detail sind möglich. Stand: 14.12.2016

Die Reise kann individuell verlängert werden - entweder auf eigene Faust, oder organisiert von unserem Partner, dem Europäischen Bildungs-und Begegnungszentrum (EBZ) Irland mit seiner deutschen Geschäftsstelle Gaeltacht Irland Reisen in Moers.