Gewalt in der Ukraine

Rechtsradikale wollen kämpfen

Die Eskalation in der Ukraine geht vor allem von rechten Gruppierungen und Extremisten aus. Viele haben sich in Wehrsportgruppen auf den Kampf vorbereitet.

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Kiew. Bild: ap

KIEW taz | Nach den ersten Toten auf dem Maidan steckt das Land entweder in einer Sackgasse oder steht vor einem Bürgerkrieg. Präsident Wiktor Janukowitsch hat mit der Verabschiedung seiner jüngsten Gesetze zur Einschränkung der Demonstrationsfreiheit den Rubikon überschritten.

Auf den ersten Blick scheinen Janukowitschs Gesetze von europäischen Gesetzen gar nicht so weit entfernt zu sein, wäre da nicht der kleine Unterschied, dass es in der Ukraine keine unabhängige Rechtsprechung gibt. Auf dieser Grundlage kann jeder unbequeme Bürger für Jahre hinter Gitter wandern, können unliebsame Medien geschlossen werden.

Dass es so schnell zu Blutvergießen auf dem Maidan kommen werde, damit hatte man im traditionellen und eher gemäßigten Flügel der Opposition nicht gerechnet. Doch der „rechte Sektor“ wird immer stärker und immer radikaler. In diesem Bündnis finden sich zahlreiche rechte Gruppierungen, auch Rechtsextremisten, die sich seit Langem auf gewaltsame Auseinandersetzungen vorbereitet, diese geradezu einstudiert haben.

Den zunehmend gewalttätig agierenden Polizisten stehen mit dem „rechten Sektor“ Personen gegenüber, die sich nichts sehnlicher wünschen, als endlich Dampf abzulassen. Einen bekannten Anführer hat diese Gruppierung nicht, man mobilisiert über das Internet.

Hatte die Gruppe noch vor kurzer Zeit im russischen (!) sozialen Netzwerk „VKontakte“ 10.000 Follower, wuchs diese Zahl in wenigen Tagen auf 20.000 an. Sie wollen gar nicht in die Europäische Union. Ihr Herzensanliegen ist die nationale Revolution. Verhandlungen mit der Regierung werden abgelehnt.

Im Kampf vereinigt

Seit Jahren bereiten sie sich in Wehrsportgruppen auf den gewalttätigen Kampf vor. Und sie wissen, dass sie nichts mehr zu verlieren haben. Gemeinsam agieren sie mit „Ultras“ der Fußballfanszene. Fans der konkurrierenden Fußballmannschaften Dynamo Kiew, Metallist Charkow und der Mannschaft Dnepr aus Dnjepropetrowsk und anderer ukrainischer Fußballklubs sind auf einmal ein Herz und eine Seele.

Dem immer aggressiveren Auftreten von Angehörigen des „rechten Sektors“ steht ein Vertrauensschwund der traditionellen Opposition mit ihren Anführern Klitschko, Jazenjuk und Tjagnibok gegenüber, denen man immer lauter eine heimliche Zusammenarbeit mit den Machthabern vorwirft. Vielfach wird auch gemutmaßt, dass diese Oppositionellen mit Geldern westlicher Regierungen, vor allem der US-amerikanischen und deutschen, finanziert würden. Wie der „rechte Sektor“ seine Aktivitäten finanziert, wird wenig thematisiert.

Aus dem Russischen von Bernhard Clasen.

 

Die NSU-Mordserie, Angriffe auf Flüchtlinge, selbsternannte "Bürgerwehren" – über Rechtsterrorismus in Deutschland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.