Spielemesse Gamescom

Mehr Wumms in Köln

Die Spielebranche jubelt, die Fans sind zufrieden, doch große Innovationen sind kaum in Sicht. Die Gamescom geht heute zu Ende.

Viel Gepose, wenig Innovation: Gamescom in Köln. Bild: reuters

KÖLN taz | Für die Spielebranche war die Gamescom ein voller Erfolg: Alle Tickets waren im Vorfeld ausverkauft, 340.000 Besucher, mehr Aussteller waren in den Hallen vertreten und sogar der Bundeswirtschaftsminister eröffnete die Spielemesse.

Doch der unvermeidliche Umbruch bereitet der Branche Kopfschmerzen. Kurz nach der Öffnung der Gamescom immer das gleiche Ritual: Von drei Seiten schwemmt das Publikum in die Kölner Messehallen. Zuerst kommen die 17-Jährigen angelaufen. Sie wissen genau in welcher Halle ihr Lieblingsspiel demonstriert wird und möchten sich in den Schlangen ganz vorne einreihen, um Außerirdische zu bekämpfen und mit lächerlich großen Waffen in Stücke zu zerschießen.

Dann kommen die Fans, die sich neue Strategiespiele oder die Controller der nächsten Konsolengeneration ansehen wollen, eilig, doch gemessenen Schrittes. Stände wie der von „The Sims 4“ oder der neuen X-Box-Tanzspiele bleiben zunächst erstaunlich leer, erst im Laufe der Stunden können sie ihr Publikum finden.

Der Erfolg der Messe zeigt: Die alten Rezepte funktionieren noch. Ganz vorne sind die 3D-Shooter, die mit immer neuen Details und einem immer rasanteren Spielverlauf aufwarten. Erfolgstitel werden immer neu aufgelegt: Die Fußball-Simulation Fifa erscheint in ihrer 21. Folge, das Rennspiel Gran Tourismo in der sechsten, die beliebten Lego-Spiele widmen sich jetzt den Superhelden aus den Marvel-Comics statt denen aus Star Wars. Was gut an den Kinokassen läuft, verkauft sich auch gut an den Spielkonsolen.

Konsolenkrieg

Die Konsolen sind der Hoffnungsträger des ganzen Marktes. So musste die Spielebranche in Deutschland im ersten Halbjahr 2013 sogar Umsatzverluste hinnehmen. Doch sowohl Sony, als auch Microsoft bringen pünktlich zum Weihnachtsgeschäft die neusten Versionen ihrer Spielekonsolen auf den Markt und sollen so das Ruder herumreißen.

Im Krieg der Konsolen hat Sonys Playstation 4 technisch die Nase vorn, die XBox One will mit Extras wie Bewegungserkennung und einem integrierten Multimedia-Center überzeugen. Beide warten mit der Rechen- und Grafik-Power auf, auf die Entwickler so lange gewartet haben. Nun ist es nicht nur möglich, die Spiele in höherer Auflösung und Geschwindigkeit abzuspielen. Dem Spielverlauf selbst werden neue Ebenen hinzugefügt.

Die Umgebung bei Shootern bleibt nicht mehr starr und unbeweglich. Geht ein Gegner hinter einer Mauer in Deckung, kann man die Mauer wegsprengen. Electronic Arts hat in Battlefield 4 sogar einen Wolkenkratzer integriert, den die Teams mit ihrer enormen Zerstörungskraft zum Einsturz bringen können. Das sieht nicht nur spektakulär aus, sondern verändert auch das Spielfeld. Statt vorgefertigter Spielabläufe werden den Käufern gigantische offene Welten präsentiert, die diese stundenlang erkunden können.

Neue Spielideen

Kleinere Entwicklungsstudios haben da das Nachsehen – viele spezialisieren sich inzwischen auf Spiele für Smartphones oder auf Online-Spiele. Ziel ist der „casual gamer“, der mal eben in eine Spielewelt abtauchen will ohne 60 Euro zu bezahlen oder sich an einen Spiele-Controller mit 14 Knöpfen zu gewöhnen. Doch selbst mit der besten Spielidee ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen, wenn das Marketing nicht stimmt. Wer nicht in den Top 10 der App Stores auftaucht, macht kein gutes Geschäft.

Gleichzeitig ist die Branche verzweifelt auf der Suche nach neuen Spielkonzepten. So hat Electronic Arts das eher niedliche Spiel „Plants vs Zombies“, das gerade auf Smartphones populär geworden war, in einen 3D-Shoter verwandelt, der auf der gleichen Spieletechnik basiert wie das Kriegsspiel Battlefield 4.

Die Spieleindustrie zeigt sich inzwischen genau so riskoscheu wie die Filmbranche: Wo es um achtstellige Produktionskosten geht, soll der Erfolg garantiert sein. So hat Ubisoft genau das richtige Gespür gezeigt, als es mit „Watch Dogs“ ein Spiel über die allgegenwärtige Überwachung vorgelegt hat, in dem der Held mit seinem Smartphone bewaffnet den Kampf gegen Überwachungskameras, Datenbanken und Verbrecherbanden antritt.

Doch gleichzeitig bekommt die Spielfigur eine Waffe in die Hand gedrückt, mit der sie wie gewohnt viele Konflikte mit einem blutigen Gemetzel erledigt. Dafür kann der Spieler in 65 verschiedenen Wagentypen durch ein realistisch gestaltetes Chicago fahren – der Erfolgstitel „Grand Thef Auto“ lässt grüßen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben