die wahrheit

Der homosexuelle Mann

… und der Papst - das ist keine offizielle Liebesgeschichte, auch wenn es im Geheimen schon mal erotisch geknistert hat zwischen beiden ...

Das zu erzählen gebührt irgendwann einmal der Nachwelt, bis dahin machen Lesben und Schwule mobil gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI., der im September nach Berlin kommt. Dass sich die Homosexuellen wieder mal quer stellen, läuft einem ganz besonders zuwider: Henryk M. Broder.

Seit Wochen nützt die Quasselstrippe alle zur Verfügung stehenden medialen Kanäle, um ihrerseits gegen die frechen Homos mobil zu machen. Gerade er, der offen bekennende Hetero, wird Anfang Juni vom Berliner Sender "Radio Eins" zehn Jahre nach Wowereits Coming-out dazu befragt, ob der Politiker damit für die Schwulenemanzipation mehr bewirkt hätte als die jahrzehntelange Schwulenbewegung zuvor. Homo-Experte Broder weiß Bescheid: "Ja, mit Sicherheit", antwortet er und erläutert, wie diese Emanzipation denn ausschaut. Zwar fehle es noch an Homo-Parkplätzen, aber "es gibt inzwischen Gegenden in Berlin, da kommt man sich als Hetero ziemlich verloren vor." Deshalb fordert er einen "Hetero-Pride-Day".

In seiner Meinungs-Kolumne in der Welt darf Broder seine dummdreisten Klischees über Schwule verfeinern und mit dem anstehenden Papst-Besuch verknüpfen. Da stelle sich, so ist in seiner Suada zu lesen, dieses freche Homopack hin und fordere vom Heiligen Vater die Benediktion: "Da er sie nicht von ihrer sexuellen Orientierung erlösen kann, soll er ihnen wenigstens seinen Segen geben." Der Papst, geht es im flapsigen Ton weiter, könne sich schließlich nicht um alles kümmern. Stellt der vielfach ausgezeichnete Publizist sich nur blöde oder ist er wirklich so doof? Die unheilvolle, ja zerstörerische Geschichte zwischen Homosexuellen und der katholischen Kirche ist sattsam bekannt, und der amtierende Papst tut bislang alles dafür, sie fortzusetzen.

Für Broder nichts mehr als Peanuts, zur Meisterschaft mit seinen homophoben Tricks aber gelangt der Blogger schließlich auf seiner Seite "Die Achse des Guten". Da assoziiert er zum Kondomverbot des Papstes: "Hätte er ihnen die Benutzung von Kondomen erlaubt oder gar befohlen, würden sie noch immer leben und pumperlgsund die Bars rund um den Nollendorfplatz abklappern." Dümmer kann man die verheerendste Pest der Neuzeit nicht relativieren.

Broders liebstes Argument für die Blöd- und Borniertheit der Schwulen aber ist sein wiederholter Hinweis, dass sie nichts gegen die Verfolgung und Ermordung der Schwulen in islamischen Staaten unternähmen. Nicht der Papst sei es, so Broder, der Schwule steinige. Damit entlarvt sich der Dampfplauderer endgültig als einer, der nichts verstehen will, wovon er so großmäulig redet. Wer, wenn nicht Lesben und Schwule sind es, die weltweit ihren Protest gegen die dramatische Situation der Homosexuellen im Iran und anderswo zur Sprache und auf die Straße bringen? Henryk M. Broder Seit an Seit mit dem Papst gegen die Homos - was für eine Kumpanei!

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben