Chinesische Knackis als Avatare

Virtuelle Zwangsarbeit

Häftlinge aus China berichten, dass sie im Arbeitslager Jixi "World of Warcraft" spielen mussten. Das Lager machte damit Profit. Schlechte Spieler wurden gefoltert.

Hinter einigen WoW-Charakteren könnten chinesische Knackis stecken. Bild: Screenshot: World of Warcraft

China ist der Sweatshop der Welt, das ist bekannt. Doch China ist auch "die Fabrik der virtuellen Güter", wie Jin Ge von der Universität San Diego sagt. Er meint damit Geld oder Gegenstände aus Online-Computerspielen wie "World of Warcraft".

Um diese zu erhalten, muss der Spieler mehr oder minder komplexe Aufträge erfüllen, etwa "Töte den Smaragddrachen" oder "Sammle zehn Bärenfelle". Als Belohnung winken Gold oder seltene Waffen, die dann für reales Geld verkauft werden können. In Deutschland kosten 50.000 Goldstücke auf Ebay rund 30 Euro.

In China wurden laut dem Chinese Internet Centre 2008 fast 1,4 Milliarden Euro in virtuellen Währungen gehandelt - Tendenz stark steigend. Schätzungsweise 100.000 Menschen arbeiten als "Gold Farmer", oft auch Kinder, die für kriminelle Banden Gold erspielen. Und Häftlinge: Im Arbeitslager Jixi im Nordosten Chinas müssen die Gefangenen tagsüber im Bergbau arbeiten oder Essstäbchen herstellen, der Abend sieht spezielle Zwangsarbeit vor: "World of Warcraft".

"300 Gefangene wurden dort gezwungen zu spielen. Wir arbeiteten in 12-Stunden-Schichten. Die Computer wurden niemals ausgeschaltet", sagte Liu Dali (Name geändert) gegenüber dem Guardian. Der 54-jährige wurde 2004 ins Gefängnis gesteckt, weil er in seiner Heimatstadt die Korruption der Regierung angeprangert hatte. Wer im Arbeitslager ein zu niedriges "Gold Farming"-Pensum zeigte, wurde mit Plastikrohren gefoltert. "Wir spielten, bis wir fast nicht mehr gucken konnten", so Liu. Das Gefängnis verdiente dadurch nach seiner Einschätzung rund 600 Euro pro Tag.

Dabei ist in den Nutzungsbedingungen von "World of Warcraft" der reale Verkauf von virtuellen Gütern ausdrücklich untersagt. Die Herstellerfirma Blizzard sieht darin eine Beschädigung der Spielbalance, denn einen Charakter ohne fremde Hilfe zum Höchstlevel 85 zu bringen, dauert sonst Monate.

Auch die chinesische Regierung hat Bedenken gegenüber dem virtuellen Handel. Sie fürchtet eine Parallelwährung zum Yuan. So wurde 2009 ein Gesetz verabschiedet, das den Handel von fiktiven Währungen verbietet. Virtuelles Gold darf nun nur noch in andere virtuelle Güter getauscht werden. Liu, der 2009 aus dem Gefängnis entlassen wurde, glaubt jedoch, dass das Zwangs-Computerspielen trotzdem weit verbreitet sei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben