die wahrheit

Boris Becker

Der scheinheilige Kindervorzeiger

Exhibitionistenfoto Bild: ap

Dass Boris Becker einer der hellsten Köpfe nicht ist, weiß die Öffentlichkeit seit langem. Dass Becker allerdings auch eine der scheinheiligsten Figuren des öffentlichen Betriebs ist, das ist neu: "Boris Becker in Sorge um Tochter Anna", meldeten die Agenturen gestern, weil Becker in einem Interview mit der Friseurzeitschrift Stern die Mutter der Siebenjährigen für die Zurschaustellung des Mädchens kritisiert hatte: "Mir tut es in der Seele weh, wie besonders dieses Jahr meine Tochter in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt wurde." Das sagt einer, der seit Montag eine Serie in Europas größtem Blut-und-Sperma-Blatt hat: "Boris Becker exklusiv in Bild." Dort vermarktet Becker sein neues Buch mit dem Titel "Was Kinder stark macht". Das Buch-Cover zeigt seine drei Kinder. Die Bild-Serie ist gespickt mit Bildern seiner drei Kinder. Das morgen erscheinende Stern-Interview wird jede Wette bebildert sein mit Fotos seiner drei Kinder. Auf der gesamten Reklametour werden die lieben Becker-Kleinen vorgezeigt wie Dessous bei einer Unterwäschewerbung. Die Wahrheit meint: Boris Bigott Becker.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben