Die Wahrheit

Güter auf den Gehweg

Bei so vielen Streiks braucht es neue Lösungen für die Logistik: Jetzt müssen Flüchtlinge ran! Die CSU hat bereits Pläne.

Bild: Michael Holtschulte

Die Arbeitsgruppe „Pro Flüchtlingsnutzung“ der CSU hat einen Vorschlag erarbeitet, der schnellstmöglich als Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht werden soll. Auf einer Pressekonferenz in München hat am Donnerstag Hans Pfundeisen, der Gruppensprecher und Landrat von Auting, den Kerngedanken des Papiers auf den Punkt gebracht:

„Da man leider nicht alle Flüchtlinge zurückschicken kann, sollen sich die hiergebliebenen wenigstens nützlich machen. Und wir übertragen den Asylbewerbern eine Aufgabe, die ohnehin auf der Agenda steht: die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Fußwege. Das schwere Schleppen von Gegenständen unter Zeitdruck sind diese Menschen ja schon von ihrer Flucht gewohnt – warum also nicht mal einen T-Träger, einen Windradflügel oder eine Fischfilet-Wassereinspritzanlage in die Hand nehmen? Das entlastet erstens die Straßen – Stichwort ,Freie Fahrt für freie Bürger‘ –, zweitens werden wir unabhängig von Bahnstreiks und drittens leisten die Fußwege endlich mal einen Beitrag zur wirtschaftlichen Wertschöpfung. Zudem sind die CO2-Werte so exzellent, dass die Bahn keine Zertifikate mehr kaufen muss. Ganz nebenbei: Durch die vielen sperrigen Gegenstände werden auch endlich die Kampfradler in den Fußgängerzonen ausgebremst. Ach ja, natürlich sollen auch deutsche Langzeitarbeitslose an dem Programm teilnehmen.“

Das Konzept ist europaweit angelegt und sieht nach den Plänen der Christlich Sozialen Union ganz bewusst auch die Nutzung bekannter Pilgerwege vor. „Warum“, so Pfundeisen „sollen nicht auch spanische Apfelsinen über den Jakobsweg getragen werden? Oder ausrangierte Smartphones und Spielekonsolenschrott über den Pfad der heiligen Chantalle?“

Lieferungen über die Grenzen des Schengenraums hinweg sollen wegen eines erwünschten Nebeneffekts bevorzugt behandelt werden: Ein Großteil der Asylbewerber wird von den EU-Grenzschützern der Frontex an der Rückreise gehindert. Innerhalb Europas dagegen geraten die fleißigen Träger weder aus den Augen noch aus dem Sinn – dafür sorgen implantierte Tracking-Chips, die die logistische Planbarkeit sicherstellen.

Upgrade für Premiumkunden

Es ist sogar angedacht, dass Flüchtlinge große Teile des Personenverkehrs mit Fernsänften übernehmen – die Routen Berlin–Hamburg, Köln–Dortmund und München–Frankfurt sind bereits in der konkreten Planung. Die Gruppensänften, so die Pläne, werden vor allem von marathonerfahrenen Äthiopiern getragen, die dann alle 42,195 Kilometer an Wechselstationen gegen frische Träger ausgetauscht werden.

Premiumkunden haben aber auch die Möglichkeit, per Upgrade komfortabel huckepack auf einem persönlichen Express-Syrer zu reisen. Genau an diesem Punkt zeigt sich, dass die Arbeitsgenehmigungen zielgenau nach persönlicher Qualifikation erfolgen, denn kleine, stämmige Asylbewerber werden für diese Aufgabe bevorzugt eingesetzt.

Ein weiteres Beispiel: Ägyptern werden keine Frischtransporte mit Schlachtwaren anvertraut, denn ihre Stärken liegen kulturell bedingt eher im Mumien- beziehungsweise Trockenfleischbereich. Dagegen obliegt der Security-Service für wertvolle Transporte vor allem den bestens ausgebildeten Kindersoldaten aus Somalia, die es locker mit russischen Nachtwölfen aufnehmen können.

Die Arbeitsgruppe sieht sogar die Möglichkeit, ein Lieblingsprojekt der CSU weiter voranzutreiben, und schlägt vor, die Maut nun auch auf Fußwegen zu erheben. Es ergäben sich „interessante Einnahmemöglichkeiten, die auch die Fantasie der Anleger beflügeln dürften.“

Hans Pfundeisen legt Wert auf die Feststellung, dass die Maut garantiert keinen Falschen treffen wird: „Sollte ein BMW-X7-Fahrer mal einen Innenstadt-Stau auf dem Fußweg umfahren, wird er von den Mautbrücken selbstverständlich nicht erfasst. Der fährt ja so sportlich-dynamisch, dass er den Weg eh nicht lange blockiert.“

Aufgrund der breiten parlamentarischen Zustimmung zur Vorlage denkt die CSU-Arbeitsgruppe bereits über eine Ausweitung des Konzepts nach, was ihren Sprecher Pfundeisen regelrecht ins Schwärmen bringt: „Terroristen könnten durchaus zum Tragen von Castor-Behältern verurteilt werden. Oder wenn ein jugendlicher Schläger renitente Rentnerinnen zur Pediküre tragen muss, ist das auch Strafe genug.“

Dass diese Pläne unter dem Arbeitstitel „Pack packt an“ verfolgt werden, ist, so Pfundeisen, natürlich eine üble Verleumdung der linken Kampfpresse, die mal wieder die besten Ideen der CSU lächerlich machen will. Und er hat die größten Schmierfinken auch schon genau im Blick: „Ich sage nur taz …“

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune