Streit zwischen Kindern in den USA

Elfjähriger erschießt Achtjährige

Weil sie ihm nicht ihren Hundewelpen zeigen wollte, hat ein Junge in Tennessee ein drei Jahre jüngeres Mädchen erschossen. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Schusswaffen liegen auf einem Tisch

An Waffen zu kommen, ist in den USA kein Problem. Waffenshows gehören zum Alltag. Foto: ap

CHICAGO afp | Nach einem Streit über einen Hundewelpen hat ein elfjähriger Junge in den USA ein achtjähriges Mädchen erschossen. Ihre Tochter McKayla habe vor dem Haus gespielt, berichtete Latasha Dyer aus White Pine im Bundesstaat Tennessee dem Fernsehsender WATE 6. Da habe der Nachbarsjunge das Mädchen gefragt, ob er ihren Hund ansehen dürfe. Die Achtjährige habe „Nein“ gesagt – kurz darauf habe der Junge ihr in die Brust geschossen.

Der Mutter zufolge hatte der Junge zuvor schon mehrmals das Mädchen gemobbt. „Er hat sich über sie lustig gemacht, war gemein zu ihr.“ Sie sei zum Schuldirektor gegangen und habe sich beschwert, berichtete Dyer weiter. „Daraufhin war er für eine Weile ruhig – bis er sie gestern einfach erschoss.“

Die Menschen in der Kleinstadt bei Knoxville seien „geschockt“, sagte County Sheriff Bud McCoig am Montag (Ortszeit) vor Journalisten. Nach Angaben der Polizei wird gegen den Elfjährigen wegen Mordes ermittelt.

Der Junge habe eine zwölfkalibrige Flinte seines Vaters benutzt, sagte McCoig. Der Vater besaß die Waffe legal. Anwohner zeigten sich entsetzt, dass der Junge Zugang zu der Waffe hatte. „Sie hätte weggeschlossen sein müssen“, sagte die Nachbarin Chasity Arwood dem Sender WBIR. Sie hatte den Schuss gehört und musste mit ansehen, wie die Achtjährige auf dem Rasen verblutete.

 

In der Serie „Die Macht der Waffen“ begibt sich die taz auf die Suche nach Ursachen für die Waffengewalt in den USA.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben