Trumps Lügen und andere

Machiavelli wäre stolz

Donald Trump betreibt eine Politik der Lügen. Die Geschichte zeigt: So haben es schon viele gemacht. Nur – Gutes kam dabei selten raus.

Donald Trumps Antlitz im Gegenlicht

Echt wahr: Dieser Mann ist US-Präsident Foto: ap

Eigentlich hat es keinen Zweck, sich aufzuregen. Die Lüge war schon immer da, als Mimikry ist sie eine anthropologische Konstante und hat uns als Spezies aus den Savannen geführt. Wer dem Mammut nicht glaubhaft machen kann, an ihm nicht interessiert zu sein, wird es nicht erlegen.

Täuschung und Arglist sind in der sozialen DNA des Menschen ebenso verankert wie die Abscheu vor dem Lügner. Es ist unmöglich, einen ganzen Tag ohne die kleinste Flunkerei zu verbringen; wenn auch nur die wenigsten so charmant lügen können wie Marcel Proust in seinem legendären Absage-Telegramm: „Kommen unmöglich, Lüge folgt“. Wir sitzen alle im Glashaus und saßen dort schon immer. Verschwörungstheoretiker nehmen gern an, es ließe sich eine „Weltgeschichte der Lüge“ schreiben, hinter der sich die Wahrheit verberge. Tatsächlich waren es oft genug kleine und große Lügen, aus denen erst die Geschichte mit ihren Fakten hervorgegangen ist.

„Niemals wird so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd“, sagte Otto von Bismarck, der es wissen musste. Ein internes Telegramm über ein Gespräch zwischen dem französischen Botschafter und dem preußischen König publizierte der Kanzler so radikal gekürzt, dass die Öffentlichkeit es als Kriegserklärung werten musste. Bald darauf brach tatsächlich ein Krieg aus, der 1871 mit der Gründung des Deutschen Reichs endete. Worauf Bismarck, über diese Tatsache entzückt, bemerkte: „Lügen können Kriege in Bewegung setzen. Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten“.

1898 war es der Verleger Randolph Hearst, der mit Lügen aus Kuba die USA in einen Krieg gegen Spanien trieb – weil’s der Auflage diente. Schon damals gab es Intellektuelle, die weniger die Lüge als vielmehr ihre Mobilität beklagten: „Die Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen“, notierte Mark Twain ein Jahrhundert vor Twitter, „bevor sich die Wahrheit die Schuhe gebunden hat.“

Virtuosen der Macht

Es gibt Beispiele in deprimierender Zahl für die Rolle und Wirksamkeit der Lüge allein in der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts. Der polnische Überfall auf den deutschen Sender Gleiwitz 1939? Lüge. Der Angriff nordvietnamesischer Schnellboote auf US-Kriegsschiffe im Golf von Tonkin 1964? Lüge. Irakische Soldaten, die 1990 kuwaitische Säuglinge aus den Brutkästen zerren? Lüge. Dergestalt ins Werk gesetzt, fanden der Zweite Weltkrieg, der Vietnamkrieg oder der Zweite Golfkrieg tatsächlich statt.

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten? Zack, schon steht sie dort. Es sind dies Lügen, auf die sogar Machiavelli stolz wäre, rät er seinem Fürsten doch dazu, ein Virtuose nicht der Wahrheit, sondern der Macht zu sein. Ihm sekundierte Hannah Arendt, die den Ehrlichen zum Dummen erklärte: „Wahrhaftigkeit ist nie zu den politischen Tugenden gerechnet worden, wie sie in der Tat wenig zu dem eigentlich politischen Geschäft, der Veränderung der Welt und der Umstände, unter denen wir leben, beizutragen hat.“

Mark Twain 100 Jahre vor Twitter

„Die Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe gebunden hat“

Und nun Donald Trump, den nachprüfbare Tatsachenwahrheiten nicht kümmern. Notfalls wird geleugnet. Stattdessen bringt er en masse ins Spiel, was der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz „Vernunftwahrheiten“ genannt hat, Aussagen auf Basis eigener Einschätzungen. Bei Trump scheint das Wunschdenken diese Einschätzungen zu bestimmen, von seinem Pressesprecher mit Aplomb vorgetragen: „Es war das größte Publikum, das jemals einer Vereidigung beigewohnt hat. Punkt.“

Nicht nur der herrische „Punkt“ ist das Problem, nicht nur die massenhafte Verbreitung der präsidialen Version der Wahrheit, also einer Lüge. Problematisch ist, dass sich die Lüge auf dem intellektuellen Niveau eines Halbwüchsigen befindet, der sich auf Teufel komm raus im besten Licht dargestellt wissen will. Und dabei hat der Mann noch nicht einmal mit dem Regieren begonnen.

 

Seit Januar 2017 haben die Vereinigten Staaten einen neuen Präsidenten: Donald Trump. Wie der Republikaner das Land verändert.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben