Die Wahrheit

Vom Rosse runter

Donnerstag ist Gedichtetag. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen ehemaligen Parteivorsitzenden erfreuen.

Foto: reuters

Ach, Sigmar, du mein streitbarer Genosse

Die Nachricht trifft mich hart: Du willst nicht mehr

Und steigst so Knall auf Fall von deinem Rosse

Das wird sich freuen, denn du warst recht schwer

Hast mit ihm manche Hürde übersprungen

Dabei hat es sich mächtig unter dir gequält

So manch Parforceritt ist dir da misslungen

Auch hast du dich im Zaumzeug oft verwählt

Doch ich, ich durfte wortreich dich bedichten

Hab manchen Ritt in einen edlen Reim gesetzt

Und nun? Kann als Poet ich je auf dich verzichten?

Ach, Sigmar, ich vermisse dich schon jetzt

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben