Kolumne Liebeserklärung

Gefährlich gescheit

US-Vizepräsident Mike Pence ist ein erzkonservativer Hardliner. Er lässt sogar Donald Trump erträglich erscheinen.

Mike Pence vor amerikanischen Flaggen

Unangenehme Nebenwirkung: Wird Trump abgesetzt, folgt automatisch Pence Foto: tom

Eigentlich gibt es an US-Vizepräsident Mike Pence nicht viel zu lieben. Der Exgouverneur von In­dia­na ist ein erzkonservativer Hardliner, reaktionär, evangelikaler Christ, Abtreibungsgegner, hat nichts übrig für Minderheiten und Frauen – und ist zudem auch noch gefährlich gescheit. Er würde am liebsten die Zeit zurückdrehen und die US-Gesellschaft wieder in die 50er verfrachten.

Er ist Trumps blondes Fallbeil und der Albtraum aller linken und progressiven Bewegungen. Zwischen ihm und der Erfüllung seiner politischen Agenda steht das „Vize“ und damit der Mann, der gemeinhin als Super-GAU der US-Politik gilt: Donald Trump.

Die New York Times analysierte Trump kürzlich (mal wieder) als Kind im Körper eines Mannes: ohne Aufmerksamkeitsspanne, ohne Berechnung, vor allem darauf erpicht, dass seine unmittelbaren Bedürfnisse befriedigt werden, dass er gesehen und gemocht wird. Immer wieder sind Beobachter wie David Roberts auf vox.com darüber erschüttert, dass Trump gar keine nachhaltigen Ziele, keine politische Strategie verfolgt. Man muss aber eigentlich sagen: Ein Glück, dass er das nicht tut.

Wie viel größer könnte der Schaden sein, wenn ein Mann mit Chuzpe eine stringente Politik verfolgen würde. Wenn er die Finessen des Politikbetriebs kennen würde, die republikanischen Mehrheiten in Repräsentantenhaus und Senat zu nutzen wüsste, um seine politische Agenda durchzudrücken. Wenn er sich nicht ständig selbst öffentlich entlarven würde. Wenn er Mike Pence wäre.

Donald Trump steht wegen Russlandkontakten seines Teams, des Rausschmisses von FBI-Chef Comey und Geheimnisweitergabe an die Russen in den USA unter Beschuss – auch in seiner eigenen Partei. Viele sprechen schon von Impeachment, also einem Amtsenthebungsverfahren. Das würde automatisch Mike Pence an die Spitze des Staates spülen – wo er sich als verlässlicher Erneuerer präsentieren und hintenrum seine reaktionäre Agenda durchpeitschen würde.

Helfen will jeder, aber wie ist es, einen geflüchteten Syrer bei sich zu Hause aufzunehmen? Taz-Autor Hannes Koch teilte über ein Jahr lang Küche und Bad. In der taz.am wochenende vom 27./28. Mai erzählt er von dieser Erfahrung. Außerdem: In Polen trainieren immer mehr Paramilitärs für die Verteidigung der Nation. Warum machen die das? Und: Halligalli. Warum das Sgt. Peppers-Album der Beatles ein Meilenstein der Pop-Geschichte ist. Das alles am Kiosk, eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo

Pence ist der einzige Grund dafür, dass man sich wünscht, Donald Trump möge durchhalten. Am besten bis zur nächsten Wahl.

.

Seit Januar 2017 haben die Vereinigten Staaten einen neuen Präsidenten: Donald Trump. Wie der Republikaner das Land verändert.

1998 und seit 2010 bei der taz, zwischendurch Studium, Projekte, Jobs, Journalistenschule. Fan von Intersektionalität, Uneindeutigkeiten, Science Fiction, Comics und Hertha BSC.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben