Möglicher Chemiewaffenangriff in Syrien

Von Chan Scheichun nach Duma?

Das syrische Militär soll abermals chemische Kampfstoffe eingesetzt haben. Diesmal in Duma. Ersthelfer verbreiten erschütternde Bilder.

Rauch über der Ruinenstadt Duma

Duma, 7. April 2018 Foto: dpa

BEIRUT ap | Im syrischen Bürgerkrieg soll es wieder zu einem verheerenden Chemiewaffenangriff gekommen sein. Oppositionsnahe Aktivisten und Ersthelfer warfen den Regierungstruppen vor, bei ihrer Offensive auf Duma, die letze Rebellenhochburg außerhalb von Damaskus, am Samstagabend Dutzende Menschen mit Giftgas getötet zu haben.

Die Opferzahlen gingen auseinander, es war von 40 bis 80 und noch mehr Toten die Rede. Die syrischen Staatsmedien wiesen die Anschuldigungen als erfunden zurück. Eine unabhängige Prüfung der Berichte war nicht möglich.

Die Weißhelme erklärten, ganze Familien seien erstickt in ihren Häusern und Bunkern in Duma gefunden worden. Die Zahl der Toten steige stetig weiter. Auf ihrem Twitter-Konto veröffentlichte die Organisation Fotos und Videos von zahlreichen Leichen mit Schaum vor Nase und Mund, den Angaben zufolge die Erstickungsopfer aus Duma. Sie sprach zunächst von 40 Toten. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete 80 Tote, davon rund 40 durch Erstickung.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, sagte, Washington verfolge die Entwicklungen sehr genau. „Diese Berichte – sollten sie bestätigt werden – sind fürchterlich und erfordern eine sofortige Reaktion der internationalen Gemeinschaft.“

Offensive seit Freitag

Die syrischen Regierungstruppen hatten nach einer zehntägigen Feuerpause am Freitag ihre Offensive auf Duma wieder aufgenommen, nachdem eine Vereinbarung, Hunderten radikalislamischen Kämpfern der Gruppe Dschaisch al-Islam und deren Familien freies Geleit aus Duma zu geben, gescheitert war. Einige hundert hatten zu diesem Zeitpunkt das Gebiet fast verlassen und waren in Richtung Nordsyrien gezogen.

Mit einer Eroberung Dumas hätten die syrischen Regierungstruppen nach jahrelanger Belagerung wieder ganz Ost-Ghuta unter seiner Kontrolle, ein Gebiet in unmittelbarer Nähe zu Damaskus, dem Sitz der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.

Die Regierungstruppen griffen Duma seit Freitag vom Boden und aus der Luft aus an. Dabei sei auch eine Fassbombe mit Chemikalien abgeworfen worden, erklärten die Weißhelme. Die syrischen Staatsmedien berichteten, diese erfundenen Berichte seien dem raschen Bodengewinn der Regierungstruppen geschuldet.

Erinnerung an Chan Scheichun

Der mutmaßliche Giftgasangriff ereignete sich fast genau ein Jahr nach einer ähnlichen Attacke auf den Ort Chan Scheichun im Norden Syriens, bei dem ebenfalls Dutzende Menschen ums Leben gekommen waren. Als Reaktion darauf ordnete US-Präsident Donald Trump einen Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt an. Die Regierung in Damaskus und auch ihr Verbündeter Russland dementierten damals jegliche Beteiligung an dem Giftgasangriff vom 4. April 2017.

2013 war es in Ost-Ghuta, wo auch Duma liegt, zudem schon zum wohl opferreichsten Giftgasangriff im syrischen Bürgerkrieg gekommen. Hunderte kamen damals ums Leben. Der damalige US-Präsident Barack Obama drohte daraufhin mit einem militärischen Angriff, einigte sich aber dann mit Russland darauf, das syrische Chemiewaffenarsenal zu zerstören. Allerdings gab es danach Zweifel daran, ob Syrien auch wirklich alle seine chemischen Kampfstoffe deklariert und übergeben hatte.

.

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben