Festnahme von Anti-AfD-Demonstrantin

Aktivistin kritisiert aggressive Beamte

Irmela Mensah-Schramm sagt, sie habe mit der Polizei abgesprochen, wo sie ein Plakat platzieren könne. Dann wurde sie festgenommen.

Irmela Mensah-Schramm im Porträt

Wurde nach eigenen Angaben von „aggressiven“ Polizisten festgenommen: Irmela Mensah-Schramm Foto: dpa

BERLIN epd | Die als „Polit-Putze“ bekannte Aktivistin Irmela Mensah-Schramm hat am Montag Kritik an einem Polizeieinsatz am Rande der Anti-AfD-Demonstrationen in Berlin geübt. Während der Demonstration der Partei und den zahlreichen Gegenprotesten am Sonntag war die 73-Jährige von der Polizei vorübergehend festgenommen und in Gewahrsam genommen worden, wie die Einsatzkräfte über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigten. Die bundesweit bekannte Aktivistin sei einem Platzverweis nicht nachgekommen, begründete die Polizei ihr Vorgehen.

Gegen diese Darstellung wehrt sich nun Mensah-Schramm. Sie habe sich mit einem Plakat mit der Aufschrift „A – bartig. F – ies, D – ämlich“ schon vor Beginn der AfD-Versammlung in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs platzieren wollen, sagte die 73-Jährige. Mit zwei Polizistinnen, die „Antikonflikt“-Westen trugen, habe sich die Seniorin auf einen Standort in der Nähe der AfD-Kundgebung geeinigt. Kurz darauf habe sie von drei anderen Polizisten allerdings einen Platzverweis erteilt bekommen.

Gegen diesen habe sie sich mit Verweis auf die Einigung mit den „Antikonflikt“-Beamtinnen gewehrt und Widerstand geleistet, räumte Mensah-Schramm ein. Deshalb sei die 73-Jährige von der Polizei für mehrere Stunden festgenommen worden. Bei der Festnahme sei es zu einem Gerangel bekommen, bei dem die Seniorin von den Einsatzkräften zu Boden geschubst worden sei. Sie zerrten „mich brutal hoch und legten mir grob Handschellen an“, sagte Mensah-Schramm. Alle drei Polizisten hätten „extrem aggressiv“ gewirkt.

Im Polizeigewahrsam habe die 73-Jährige einen Alkoholtest machen müssen, der negativ ausgefallen sei. Es seien zahlreiche Fotos und ein Video von der Aktivistin angefertigt und ein Fingerabdruck genommen worden. „Ich wurde wie eine Schwerverbrecherin behandelt“, erklärte die Seniorin weiter. Sie erwägt, nun eine Dienstaufsichtsbeschwerde sowie Strafanzeige gegen die Polizisten zu stellen.

Mensah-Schramm ist bundesweit für ihre anti-rassistischen Aktionen bekannt. Seit rund 30 Jahren entfernt sie unter anderem fremdenfeindliche und antisemitische Aufkleber von Pfeilern und Laternen und übermalt Nazi-Graffiti-Sprüche sowie andere Hass-Botschaften in der Öffentlichkeit zum Beispiel mit roten Herzen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben