Repression gegen Sufis im Iran

Tränengas gegen die Derwische

Mit großer Härte geht das Regime im Iran gegen die Sufis des Gonabadi-Ordens vor. Mehr als 200 Anhänger sind verurteilt worden.

Männer mit erhobenen Armen auf einer Straße

Februar 2018: Beerdigung eines Polizisten in Teheran, der im Zusammenhang mit Sufi-Protesten getötet wurde Foto: ap

BERLIN taz | Sicherheitskräfte haben am Mittwoch das Gefängnis Faschafujeh im Süden der iranischen Hauptstadt Teheran gestürmt, um dort inhaftierte Gonabadi-Derwische für ihren Sitzstreik zu bestrafen. Sie setzten Tränengas ein und griffen die Gefangenen mit Schlagstöcken an. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Einige Häftlinge wurden in Einzelzellen verlegt.

Das berüchtigte Gefängnis – offiziell als „Stätte der Reue“ bezeichnet – wurde zur Inhaftierung von Schwerverbrechern eingerichtet. Die Derwische wurden in Haft genommen, weil sie gegen die Misshandlung ihrer inhaftierten Frauen protestiert hatten. Human Rights Watch bezeichnete die Repression gegen die Derwische im Iran am Mittwoch als „eine der größten Niederschlagungen einer religiösen Minderheit im vergangenen Jahrzehnt“.

Die Menschenrechtlerin Shirin Ebadi verurteilte das Vorgehen gegen die Derwische am Donnerstag in Berlin scharf. Die im Exil lebende Friedensnobelpreisträgerin warnte vor einer Unterwanderung des Ordens. Dessen religiöses Oberhaupt Hadsch Nour Ali Tabandeh, das unter Hausarrest steht, könne nur noch über regimetreue Mittelsmänner mit seinen Anhängern kommunizieren. „Dr. Tabandeh ist 91 Jahre alt“, sagte Ebadi. Das Regime werde versuchen, eine Person als Nachfolger durchzusetzen, die der Islamischen Republik hörig ist.

Der Gonabadi-Orden ist ein Zweig der jahrhundertealten Sufi-Bewegung im Iran. Die Derwische berufen sich auf den persischen Poeten Schah Nematollah Wali, der im 14. und 15. Jahrhundert lebte. Der Sufi-Meister empfahl seinen Anhängern, sich sozial zu engagieren statt ein Leben in Einsamkeit zu führen. Die Derwische betrachten sich als gläubige Muslime, lehnen aber das politische System des Irans, das republikanische Elemente mit der Herrschaft der Religionsgelehrten verbindet, ab. Sie fordern eine Trennung von Staat und Religion, was von der iranischen Führung als politisches Statement verstanden wird.

In der 1979 gegründeten Islamischen Republik wurden die Derwische zunächst geduldet. Seit Revolutionsführer Ali Chamenei sie vor etwa zehn Jahren als Abtrünnige bezeichnete, gelten sie jedoch als Feinde des Gottesstaats. Gebetshäuser sind in Brand gesteckt und Versammlungen verboten worden. In Büchern und Zeitungen versuchen ihre Gegner nachzuweisen, dass die Derwische – insbesondere die des Gonabadi-Ordens – den schiitischen Glauben ablehnen.

Tote nach Protesten

Die Auseinandersetzung mit den Derwischen eskalierte, als Sicherheitskräfte im Februar das Haus von Ordensleiter Tabandeh in Teheran umstellten. Hunderte Anhänger kamen aus allen Teilen des Landes, um ihren Führer zu schützen. Gewaltsame Auseinandersetzungen folgten.

Bei den Protesten setzte sich nach Angaben der Polizei ein Bus auf Seiten der Derwische in Bewegung und töte drei Sicherheitsbeamte. Dutzende Menschen wurden verletzt. Laut Staatsanwaltschaft wurden 285 Derwische in Haft genommen, Human Rights Watch geht von mehr als 300 aus. 208 Derwische wurden den Menschenrechtlern zufolge seit Mai verurteilt.

Einer der Derwische, Mohammad Sallas, wurde zum Tode verurteilt und am 18. Juni hingerichtet. Er hatte zunächst gestanden, den Bus gefahren zu haben. Später erklärte er jedoch, das Geständnis sei erzwungen gewesen.

Ein zweiter Derwisch, Mohammad Radschi, starb zwei Wochen nach seiner Festnahme im Gefängnis. Angehörige erklärten, er sei infolge von Folter gestorben. Auch andere Insassen berichteten von schwerer Folter in dem Gefängnis

Kritik von Geistlichen

Zuletzt verurteilte das Teheraner Revolutionsgericht am 15. August acht Mitglieder des Gonabadi-Ordens in Abwesenheit zu insgesamt 84 Jahren Gefängnis. Die Angeklagten erschienen nicht vor Gericht. Sie hatten gefordert, dass der Prozess öffentlich geführt werde und sie von Anwälten ihrer Wahl vertreten würden.

Ayatollah Hossein Ali Montazeri

„Der Islam ist die Religion der Barmherzigkeit. Auch die Rechte religiöser Minderheiten werden im Islam geachtet.“

Die Urteile waren selbst für iranische Verhältnisse ungewöhnlich hart. Zu langjährigen Gefängnisstrafen kamen Peitschenhiebe, Verbannung und das Verbot der Mitgliedschaft in politischen Parteien und sozialen Gemeinschaften hinzu.

Den Umgang mit den Derwischen, die in weiten Teilen der iranischen Bevölkerung Sympathie genießen, heißen nicht alle Geistlichen gut. Immer wieder melden sich kritische Stimmen zu Wort. Als ein Gebetshaus der Derwische in der heiligen Stadt Ghom in Brand gesteckt wurde, sagte Ayatollah Hossein Ali Montazeri, eine der populärsten religiösen Instanzen des Landes: „Für die Zerstörung gibt es keine legitime religiöse Begründung. Der Islam ist die Religion der Barmherzigkeit. Auch die Rechte religiöser Minderheiten werden im Islam geachtet.“ (Mitarbeit: Jannis Hagmann)

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben