Grüner Fraktionsvorsitz

Für Toni bleibt's spannend

Anton Hofreiter kündigt an, im Herbst erneut für den Vorsitz der grünen Bundestagsfraktion zu kandidieren. Auch Katrin Göring-Eckardt will bleiben.

Hofreiter und Göring-Eckardt

Wollen weiter die Grünen-Fraktion anführen: Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt Foto: dpa

BERLIN taz | Anton Hofreiter will Grünen-Fraktionschef bleiben – und sich im Herbst erneut als Vorsitzender der Bundestagsfraktion zur Wahl stellen. „Ich will im Herbst die gemeinsame Arbeit mit der Fraktion fortsetzen“, sagte Hofreiter der taz. „Ich finde meine Aufgabe gerade total spannend. Es ist ein Privileg, die Fraktion in diesen Zeiten führen zu dürfen.“

Der 49-jährige Hofreiter führt seit 2013 gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt die grüne Bundestagsfraktion. Der Fraktionsvorstand wird turnusgemäß alle zwei Jahre neu gewählt. Göring-Eckardt hat bereits zuvor öffentlich gemacht, erneut zu kandidieren.

Hofreiter gehört seit 2005 dem Deutschen Bundestag an und war von 2011 bis 2013 Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 bewarb sich der promovierte Biologe vergeblich um die grüne Spitzenkandidatur an der Seite Göring-Eckardts. In einer Urwahl landete er hinter dem damaligen Parteivorsitzenden Cem Özdemir und dem derzeitigen Amtsinhaber Robert Habeck nur auf dem dritten Platz.

Während Göring-Eckardt angekündigt hat, bei der nächsten Bundestagswahl nicht wieder Spitzenkandidatin ihrer Partei werden zu wollen, lässt Hofreiter seine Ambitionen vorerst offen. Auf die Frage, ob er im Falle von Neuwahlen Interesse an der Spitzenkandidatur der Grünen hätte, antwortete er, es werde viel darüber spekuliert, wann gewählt werde oder wann nicht. Wenn es dann so weit wäre, „werden wir Grünen gemeinsam entscheiden, was die beste Aufstellung für uns ist“.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune