AfD-Ausflug gegen Flüchtlingsprotest

Bierglas gegen Seebrücke

Nach dem Ende einer Aktion für Seenotrettung auf der Berliner Oberbaumbrücke attackierte eine AfD-Gruppe die Protestierenden.

Menschen auf einem Ausflugsschiff

AfD-Reisegruppe an der Oberbaumbrücke Foto: Marie Leu

BERLIN taz | Besuch des Reichstages und verschiedener Ministerien, eine Diskussionsrunde mit Bundestagsabgeordneten, ein Abstecher zur russischen Botschaft, eine Fahrt auf einem Spreedampfer und das Werfen von Bierkrügen auf Linke. Die Besucher aus dem Wahlkreis des niedersächsischen AfD-Abgeordneten und ehemaligen Landeschefs Armin-Paul Hampel hatten ein volles Programm in den vergangenen zwei Tagen in Berlin.

Der letzte Punkt freilich stand so nicht im Programm, sondern ereignete sich spontan. Auf der Oberbaumbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg hatten am Mittwochabend etwa 200 Menschen an einer Aktion der Seebrücke-Bewegung teilgenommen. Ausgestattet mit orangefarbenem Rettungswesten, Tüchern und Schirmen hatten sie für etwa eine Stunde die Fahrbahn blockiert und eine Kundgebung abgehalten, um für die Seenotrettung Geflüchteter zu demonstrieren.

Als die vollkommen friedliche Aktion schon vorüber war, kam es zu dem Zusammentreffen mit der AfD-Besuchergruppe, die an Deck eines Ausflugsschiffes standen, der die Brücke passierte. „Das ganze Deck war voll mit Leuten über 50“, sagt die Geschädigte Marie Leu (Name geändert), der taz. „Wir wussten nicht, wer auf dem Schiff war, die haben uns sogar zugewunken. Als das Schiff schon halb unter der Brücke war, zeigten sie uns die Mittelfinger und riefen ‚AfD, AfD!‘“ Die Gruppe um Leu, etwa 10 bis 15 Personen, die zuvor an dem Flashmob teilgenommen hatten, sei völlig perplex gewesen.

Etwa zehn Minuten später sei das Schiff zurückgekommen, „ultraschnell“, wie Leu sagt. An Deck seien nur noch halb so viele Menschen wie zuvor gewesen. Die Gruppe auf der Brücke rief „Nazis raus“, Leu fotografierte. Daraufhin verbargen einige der Schiffsgäste ihre Gesichter hinter Plastikstühlen, andere blieben entspannt sitzen, mindestens ein Gast warf mit einem Bierglas. Leu wurde an der linken Wade getroffen. Danach erstattete sie Anzeige bei Polizisten, die sich aufgrund des Flashmobs in unmittelbarer Nähe aufhielten.

Ermittlungen wegen versuchter Körperverletzung

Ein weiterer Zeuge, der auf der anderen Brückenseite Richtung Innenstadt stand, schildert der taz, wie in dem Moment als das Schiff unter der Brücke hervorkam, wieder ein Glas geworfen wurde. „Das ist zwei Meter neben mir an der Brüstung eingeschlagen und abgeprallt“, so der Mann, der die Brücke zufällig auf seinem Nachhauseweg überquerte. Er habe nicht sehen können, wer es geworfen habe und danach ebenfalls Anzeige erstattet.

Ein Mann in Wurfhaltung mit einem Bierglas in der rechten Hand

Ein Fahrgast setzt zum Wurf auf die Brücke an Foto: Marie Leu

Selbiges tat auch der Kapitän des Schiffes, wie die Berliner Reederei Bruno Winkler bestätigt. Einige Kilometer weiter, am Anleger an der Friedrichstraße wartete dann bereits die Polizei, um Personalien aufzunehmen. Auf einem auf Twitter verbreiteten Bild ist auch der Abgeordnete Hampel zu erkennen. Tatverdächtig seien zwei Männer, 50 und 52 Jahre alt, so eine Polizeisprecherin auf Anfrage der taz. Ermittelt werde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch.

Ebenso gibt es ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch, ausgegangen von Personen auf der Brücke. Angaben von Schiffsgästen zufolge, soll es Flaschenwürfe auf das Boot gegeben haben, zudem sollen Flüssigkeiten ausgeschüttet worden sein. Die Facebookseite „Initiativgruppe der AfD Friesland-Wilhemshaven“ postete einen Beitrag mit einem Bild, das Scherben auf dem Schiff zeigen soll, löschte diesen aber kurz darauf wieder.

Leu sagt: „Wir waren überrumpelt, dass von unten auf uns geworfen wurde. Ich habe definitiv nichts gesehen, was von der Brücke heruntergeworfen wurde.“ Die Vorwürfe und Anzeigen von Seiten der AfD findet sie dennoch logisch: „Die versuchen jetzt öffentlich nicht als Täter dazustehen.“ Auch der zweite Zeuge von der anderen Brückenseite sagt über die behaupteten Würfe auf das Schiff: „Nein, davon habe ich nichts mitgekriegt. Es wurde ein bisschen gerufen, aber auch das war kein Vergleich zu sonstigen Kreuzberger Demos.“ Für die Polizei werden sich die Ermittlungen „schwierig gestalten“, auch weil „unheimlich viele Personaldaten aufgenommen wurden“, so die Sprecherin.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben