DIE WAHRHEIT

Harmloses soziales Zusammenkommen

Schwabinger Krawall: Der Hubsi hat gesagt, die Party bei der Werbeagentur Donnerkeil werde das Fest des Jahres, schon weil der österreichische Schauspieler ...

Der Hubsi hat gesagt, die Party bei der Werbeagentur Donnerkeil werde das Fest des Jahres, schon weil der österreichische Schauspieler, der letztes Jahr seinen Bentley auf dem Elisabethmarkt in einem Gemüsestand geparkt und hinterher der Ferres ihre Unterhose bei Ebay versteigert habe, auch wieder da sein werde. Hingegen hat sich der Jackie an den Stürmer vom FC Bayern erinnert, der vorletztes Jahr einen Fallrückzieher mit einer Champagnerflasche vorführen wollte, ihm dabei zwei Zahnkronen herausgetreten und hinterher behauptet hat, er sei im Abseits gestanden. Der, hat der Hubsi gesagt, sei inzwischen Jugendtrainer bei Wacker Burghausen und klappere höchstens die Sommerfeste in den Möbelhäusern zwischen Altötting und Tyrlaching ab.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Hubsi ist vorausgefahren, während der Jackie der Jacqueline erklärt hat, dass es sich um ein harmloses soziales Zusammenkommen handle. Das war nicht leicht, weil sie noch gewusst hat, wie sie ihn damals ohne Zähne mit dem Ferrari-Schorsch seiner Verlobten in der Badewanne gefunden hat. Als er um halb elf bei der Agentur angekommen ist, hat er nur einen Praktikanten angetroffen, der gesagt hat, die anderen seien zur Abendzeitung weitergezogen, weil ein Lokalchefredakteur dreiwöchiges Dienstjubiläum feiere. Dort war ein Riesentohuwabohu mit Blaulicht, weil, hat er erfahren, die Feier wegen der zuvor verkündeten Entlassung des gastgebenden Lokalchefs ziemlich ausgeartet sei. Die Redakteure seien verhaftet worden, die anderen ins P1 geflüchtet. Wie der Jackie im P1 war, hat der Hubsi angerufen, sie seien beim Renato, wollten dann in die Sieben und in die Kultfabrik, und später steige eine Geheimparty in der Staatskanzlei, da müsse man aber kollektiv einlaufen, wegen der Sicherheitsleute.

Beim Renato und in der Sieben ist der Jackie je fünf Minuten zu spät gekommen, und wie er per Anhalter in der Kultfabrik eingetroffen ist, hat der Hubsi angerufen, sie seien auf einen Vorbrenner in die Goldene Bar. Da war aber niemand mehr, also ist der Jackie zu Fuß zur Staatskanzlei, wo ein Mädel in einem Abendkleid gesessen ist und geheult hat, dass sie bloß kurz zum Kotzen aufs Klo gehen wollte und sich in der Tür geirrt habe und jetzt zu ihrer eigenen Party nicht mehr reinkomme, weil der Wachmann neu sei. Und weil es inzwischen hell war, hat der Jackie dem Hubsi auf die Mailbox gelallt, er solle ihm den Schuh aufblasen, er fahre jetzt mit der Scarlett Johansson auf einen Absacker nach Neuschwanstein und der Hubsi könne ja mit dem Taxi nachkommen.

Wie der Hubsi am nächsten Nachmittag angerufen hat, dass er ihn in Neuschwanstein wohl verpasst habe und ob er wirklich die Tochter vom Ministerpräsidenten abgeschleppt habe, hat der Jackie bemerkt, dass er in der Badewanne liegt und ihm zwei Zahnkronen fehlen. In der Küche hat er eine Unterhose und einen Zettel von der Jacqueline mit der Nummer von ihrem Zahnarzt gefunden, und da hat er kurz überlegt, ob er die Unterhose bei Ebay versteigern soll, sich dann aber lieber aufs Sofa gelegt und das Telefon ausgeschaltet.

Die Wahrheit auf taz.de

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben