DIE WAHRHEIT

Währung der Herzen

Wie den Zusammenbruch der Eurozone überleben.

Der beste Weg aus der Euro-Krise führt nach Hause, wo man sich seine eigenen Scheine drucken sollte.  Bild: reuters

Ganz Deutschland fragt sich in diesen schwierigen Zeiten, was tun, wenn die Eurozone zusammenbricht? Selbst zusammenbrechen? Die Wahrheit gibt deshalb hier überlebenswichtige Tipps für den Ernst- und Notfall.

Rekapitalisierung

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Euro geht auf kurz oder lang die Wupper runter, deshalb sollten Sie frühzeitig für Ihre private Rekapitalisierung sorgen. Es gibt zwei Währungsoptionen bei einem Zusammenbruch: Die Rückkehr zur Reichsmark (unwahrscheinlich) und die Wiedereinführung der D-Mark (wahrscheinlicher). Inflation und Geldwertverfall hin oder her, mit der eigenen Notenpresse ist Ihnen das ziemlich schnuppe. Nach zehn Jahren Euro weiß kein Supermarktkassierer mehr, wie die D-Mark ursprünglich aussah. Mittels Paintbrush, Laserdrucker und ein bisschen Fantasie legen Sie sich daheim einen großzügigen Vorrat der „Währung der Herzen“ (Landlust) an. In den anfänglichen Wirren der Währungsreform, wird sowieso niemand ihre künstlerisch wertvolle Neuinterpretation bemerken.

Autarkes Leben

„Wer alles hat, braucht nix zu kaufen“ (Jesaja, 43 1–9). Dafür benötigen Sie keinen grünen Daumen, nur etwas gesunden Menschenverstand. Sorgen Sie selbst für Frischfleisch und Gemüse! Schon zwei Kühe, drei Schweine, sieben Hühner und eine Ziege reichen aus, dem Supermarkt um die Ecke den Stinkefinger zu zeigen. Keine Angst, die Nutztiere kommen nicht nur prima miteinander aus, sie brauchen auch kaum Platz. Seit Jahrtausenden sind sie an die Massentierhaltung gewöhnt. Ihr fünf Quadratmeter großer Balkon lässt sogar noch Raum für einen Hirtenhund. Nicht, dass einer der Rabauken auf die Idee kommt, über die Brüstung zu springen. Das Wohnzimmer hingegen wird zum ertragreichen Agrarland. Ein paar Zentner Erde aus dem nahe gelegenen Park, drei, vier Schippen Mulch und eine ausreichende Bewässerung verwandeln ihre Fernsehecke in ein botanisches Wunderland. Um einen konstanten Wasserzufluss zu gewährleisten, schließt der kluge Heimgärtner einen Gartenschlauch im Badezimmer an. Netter Nebeneffekt: In der Wohnung unter Ihnen kann ihr Nachbar bald schon Forellen züchten.

Survival-Skills

Kommt es hart auf hart, ist sich jeder selbst der Nächste. Unsere Gesellschaft fußt kulturell ausschließlich auf Geld. Ist das nichts mehr Wert, kann kein Mensch abschätzen, was passiert. Mit den typischen Formen menschlicher Gegenreaktionen – Schreikrämpfe, Heulattacken und Achseljucken – muss gerechnet werden. Gehen Sie deshalb geradewegs in den Wald. Dort stören nur Wildtiere und Insekten, die dafür aber meist vorzüglich schmecken. Mit der einfachen Faustformel „Was nicht beißt, kratzt oder spuckt, kann gegessen werden“, hat schon so mancher Abenteurer auf einer abgelegenen, exotischen Insel überlebt. Da werden Sie es ja wohl eine Weile in unseren gemäßigten Breiten schaffen.

Interkulturelle Kompetenz

Lernen Sie Chinesisch! Nicht wegen des „China wird die neue Weltmacht, und dann müssen wir alle bei wohlhabenden chinesischen Familien als Haushaltshilfe arbeiten“-Blablablas, sondern weil Sie pragmatisch denken: Wenn Europa unter der gigantischen Schuldenlast zusammenbricht, dann wird das Reich der Mitte, mit seinen rein kommunistisch erwirtschafteten Trilliarden an Währungsreserven Europa kurzerhand aufkaufen und daraus einen Abenteuerspielplatz für dicke Funktionärskinder machen. Und wer sitzt dann wohl an der Kasse von Attraktionen wie „Freefall at the Eiffeltower“? Eben! Genau Sie!

Geldfrei leben

Wahrscheinlich wird nach dem Zusammenbruch der Eurozone niemand mehr Lust mehr auf irgendeine Währung haben. Macht doch nur wieder Ärger. Deshalb sollten Sie beim nächsten Supermarkteinkauf das bargeldlose Bezahlen üben. Tauschgeschäfte sind krisensicher und ein Riesenspaß für alle Beteiligten. Zwei Pfund Gehacktes sind zum Beispiel der Gegenwert für den nervigen Hamster Ihrer Kinder.

Zusammenbrechen

Sind Sie eher der passive Typ und der Auffassung, dass der Einzelne eh nichts machen kann? Dann geben Sie dem Druck einfach nach. Rollen Sie sich in Embryonalhaltung zusammen, schließen Sie fest die Augen und warten Sie den Zusammenbruch ab. Keine Angst, die Geschichte zeigt, dass noch immer ein neues System entstanden ist. Vielleicht haben Sie Glück, und es kommt ein frisches Finanzsystem, das nur auf sie gewartet hat. Eines Tages erfindet jemand ein Spiel, bei dem man nur ein paar Kreuze auf einem Zettel machen muss, und schon gewinnt man ein paar Millionen. Man nennt es auch Lotto.

Die Wahrheit auf taz.de

 
15. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein