Die Wahrheit

2:1

Erkenntnisse eines WM-Pathologen (24): Das unglaubwürdige 7:1 gegen Brasilien ist dringend durch ein vernünftiges Spielergebnis zu ersetzen.

Die Welt ist im Fußballfieber. Bernd Gieseking untersucht die Pathologie des Geschehens. Der Linksfuß kennt alle Krankheitsbilder, die mit Ball zu tun haben.

Dienstagabend. Millionen Deutsche schauten nach der versteckten Kamera. Anscheinend wollte man uns verarschen. 5:0. Wer sollte das glauben? Dann 7:1. „Ehrentor“ in der 91. Minute. Neuer war sauer. Da wussten wir, es stimmt.

Brasilianische Krankheitsbilder von galoppierender Extase bis zu letalem Schmerz.

Was war passiert? Waren die Brasilianer nicht genügend tätowiert? Lag es an der Frisur? Keiner mit Iro! Lachten sie über Özil, in dem mein Freund Wim die Reinkarnation von Marty Feldman erkannte? Nach dem 3:0 sagte Wim: „Brasilien ist auch nur Portugal.“ Er ist ein lebendes Lexikon: „Gegen Saudi Arabien, 2002, 8:0.“ Das ZDF hatte diese Info erst 20 Minuten später.

In der 2. Hälfte forderten wir die Wiedereinwechslung Hummels und diskutierten, ob das erlaubt sei. Aber Löw setzt ohnehin nie zwei Dortmunder an einem Abend ein, auch wenn es derselbe wäre. 7:0. Wim rief mitleidsvoll: „Wer kauft denn jetzt noch brasilianische Spieler?“ Ab der 55. Minute hatten wir uns vorgestellt, es stünde 0:0. Demnach haben wir 2: 1 gewonnen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune