Die Wahrheit

So wird das Drachenjahr

Im Jahr des Drachen: Zu Beginn eines jeden chinesischen Jahres haben die Wahrsager Konjunktur. Das ist auch in den ersten Tagen des Jahrs des Drachens nicht anders.

Zu Beginn eines jeden chinesischen Jahres haben die Wahrsager Konjunktur. Das ist auch in diesen ersten Tagen des Jahrs des Drachens nicht anders. Allerdings beinhalten ihre Prophezeiungen meist nur großen Unfug, und es gibt wohl kaum eine, die tatsächlich eintreffen wird. Letztlich weiß nur einer ganz genau, was alles im Drachenjahr passiert. Und der eine bin selbstverständlich ich.

Anders als die anderen Propheten benutze ich nämlich kein windiges Verfahren. Ich stütze mich einfach auf ein hundertprozentig sicheres Horoskop, den großartigen Michael-Cimino-Film "Im Jahr des Drachen" nämlich. Der wurde zwar 1985 gedreht, also in einem Ochsenjahr. Doch kommt in ihm erstaunlicherweise alles vor, was sich in einem Drachenjahr ereignet. Man muss nur genau hinsehen und vielleicht manchmal etwas extrapolieren, dann ist der Film nichts anderes als ein Fernglas, mit dem man in die Zukunft sieht.

Und so weiß ich ganz genau, dass auch in diesem Jahr extrem viel geschossen werden wird. Es wird schlimme Massaker geben, und Autos werden explodieren. Man wird aber auch reiten, Drogen schmuggeln und bisweilen dem einen oder anderen den Kopf abschneiden. Männer werden Hosen runterlassen und Bier aus Dosen trinken, Frauen versuchen, Waschmaschinen zu reparieren oder hemmungslos zu weinen. Auch der Satz: "The Chinese are always involved in something" wird im aktuellen Drachenjahr gesprochen werden. Zumindest wird der Satz öfter mal gelesen. Garantiert!

Die Farbe Rot wird man ziemlich oft zu Gesicht bekommen, aber auch Blau und Gelb, Grün und Pink. Dazu wird scheußliche Gitarrenmusik die ein oder andere Szene untermalen. Gegenstände werden aus Fenstern geworfen werden und Männer öfter mal geohrfeigt.

Überraschung: Auch im Drachenjahr wird Geschlechtsverkehr getrieben, und zwar gar nicht mal so selten, wenn auch nicht immer eine extrem schlechte Schauspielerin und Mickey Rourke beteiligt sind. Dafür nehmen Polizisten wieder vermehrt Geld an, und zwar von der Mafia. Noch nicht ganz sicher ist, ob auch zwei Leichen in großen Nudelsuppenbottichen gefunden werden können. Aber warum eigentlich nicht?

Es wird aber auf jeden Fall viel geraucht werden, und Kehlkopfoperierte werden Reden halten. In Diskotheken wird man tanzen, ein paar Leute werden Selbstmord begehen und Verräter werden umgebracht. Auch Fäuste werden wieder fliegen, und zwar nicht zu knapp, und es wird Leute geben, die die Verlogenheit der Medien kritisieren. Das alles ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Apropos: Es wird auch ordentlich was weggepredigt werden in diesem Jahr, auch gern bei Beerdigungen.

Und wenn Sie diese Weissagung jetzt nicht glauben wollen, weil Sie auch mich zu den Scharlatanen rechnen, dann sprechen wir uns am Ende des Drachenjahres wieder. Sie werden sehen: Ich werde mit allem hier Gesagtem recht behalten haben. Vorausgesetzt natürlich, Sie sind dann noch am Leben, was nun, äh, nicht ganz so sicher ist …

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben