Die Wahrheit

Eine Lanze für … Akif Pirinçci

Der irre Ex-Schriftsteller wird hierzulande wohl kein Bein mehr auf den Boden bekommen. Wohin kann er dann bloß gehen?

Jahrelang habe ich die Junge Welt mit der Jungen Freiheit verwechselt, aber wie’s so ist mit Abonnements – sobald die einen erst mal bei den Eiern haben, kündigt man nicht mehr so mir nichts, dir nichts. Auch wäre es geistig nicht erfrischend, in der Zeitung immer nur das grünlinksversiffte Gutzeug zu lesen, das ich mir sowieso dauernd denke. Die Junge Freiheit jedenfalls hat Akif Pirinçci angerufen und gefragt: „Mensch, Akif, dumm gelaufen. Wie steckst du’s weg? Alles fit im Schritt?“

Und dann sagt Akif Pirinçci, nee, überhaupt nicht fit, er mache jetzt den Heinrich Heine. Verkaufe sein Haus, locke seine Katzen in die Transportbox und setze sich ins Ausland ab, wo er sich vermutlich ein neues Haus kaufen und seine Katzen wieder frei rumlaufen lassen könne, ohne dass sie auf der Straße gleich als „Faschistenkatzen“ bepöbelt würden. Wohin es gehen soll, sei noch geheim. Pacific Palisades, wie Thomas Mann und Bertolt Brecht? Dschidda, wie Idi Amin? Sankt Helena im Atlantik? Oder gleich weiter ins antarktische Neu­schwa­ben­land? Die Junge Freiheit wird mich hoffentlich auf dem Laufenden halten.

Ich bedauere, dass diesem Mann die Grundlage seiner Existenz entzogen, dass er ins Exil getrieben wurde. Dergleichen regelt übrigens keine geheime Weltregierung, sondern der Markt, und der hat bekanntlich schon ganz andere Sachen (FDP) geregelt. Dabei verachte ich zumindest sein Frühwerk, also Pussy-Pulp wie „Felidae“. Die reptiloide Kaltblütigkeit von Katzen ist mir zuwider, geringer schätze ich nur Kriminalromane. Beides zu bündeln, das ist für mich Grund genug für eine sofortige Deportation auf die Teufelsinsel. Auch sein Spätwerk zeigte hier und da Schwächen, aber wessen Spätwerk tut das nicht? Ist Van Morrison mit den Jahren immer besser geworden? Houdini? Selbst Rudolf Nurejew wurde am Ende hüftsteif.

Nicht so Akif Pirinçci. Renommee und Reichtum hätte er auf der Zielgeraden still und leise mit Kokain und Prostituierten rumbringen können. Stattdessen gab er als Meinungsritter von der traurigen Gestalt selbst dann noch seinem Esel die Sporen, als sein Hals längst in der Schlinge steckte. Dabei interessiere ich mich für seine Ansichten so wenig, dass ich heute noch genau weiß, wie sein Name korrekt ausgesprochen wird. Immerhin war er auch der bekloppten Ansicht, es könnte angebracht sein, bei einer gleich doppelt bekloppten Kundgebung, auf der jede Hälfte des Publikums aus komplett entgegengesetzten Gründen genau darauf brennt, die Buchstaben K und Z auch nur in den Mund zu nehmen.

Allein deshalb werde ich ihn vermissen, wenn er bald mit einem Cocktail in der Hand auf ein Weltmeer seiner Wahl hinausblickt. Nicht weil ich ihn mag. Sondern weil er vollkommen irre ist, und wir für eine gewisse Sorte von Irrsinnigen versuchsweise ein ähnlich liebevolles Gefühl hegen sollten wie beispielsweise für den Nacktmull. Nicht obwohl er hässlich ist, sondern weil er hässlich ist und es sein darf und wir das gefälligst aushalten müssen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben