Die Wahrheit

Boulevard der Literaten

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über die Welt der Schriftsteller erfreuen.

Ein regal mit Büchern und einer Schreibmaschine

Boulevard der Literaten. Foto: reuters

J. K. Rowling schrieb jüngst unter

falschem Namen Krimis runter.

Narrte so die Buchkritik –

doch das ist kein neuer Trick:

Schon Markus der Evangelist

schrieb als Lukas seinen Mist.

Auch offenbarte unterm Strich

Matthäus als Johannes sich.

Ben Johnson kam als Shakespeare klar,

der wiederum Herr Bacon war.

Und Schiller spaßte ohne Nöte:

Er schrieb als Also-known-as-Goethe.

Selbst Thomas Mann haute als Klaus

die allerschärfsten Dinger raus.

Und dreimal las als Stefan Zweig

Franz Kafka vor beim Open Mike.

Tucholsky schrieb als Bertolt Brecht.

Herr Musil war als Kraus nicht schlecht.

Nur Arno Schmidt blieb Arno Schmidt –

so etwas machte der nicht mit.

Die Wahrheit auf taz.de

 

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben