Die Wahrheit

Blick in den Medaillenspiegel

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen olympischen Spitzenkampf erfreuen.

drei Athleten auf dem Siegerpodest. Sie jubeln und werden von zwei Männern mit der Kamera gefilmt

Foto: dpa

„Medaillenspieglein an der Wand!

Wie ist denn der Medaillenstand?

Sind wir noch immer ganz, ganz oben?

Hat sich auch keiner vorgeschoben?“

„O Deutscher, der du da so fragst

und bei den Rodlern überragst,

dergleichen bei den Biathleten

viel besser dastehst als die Schweden!

Doch neben Schweden liegt ein Land,

das leider nach dem neuesten Stand

als Volk von grad mal fünf Millionen

ganz vorne liegt bei den Nationen.“

„Heda, das kann ja wohl nicht sein!

Sind die auch alle kraftstoffrein?

Wenn da mal in den Langlaufkurven

nicht Trolle durch die Loipe schlurfen!“

„Da sag ich mal als Spieglein nur

mit Blick auf Eis- und Loipenspur:

Der Wintersport ist laut Frau Holle

ja eh das Rendezvous der Trolle.“

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.