Die Wahrheit

„Ich war oft genug in Hannover“

Das große Wahrheit-Interview mit dem Berliner Tourismus-Experten Kurt Scheel über Aktivurlaub, Nachhaltigkeit und das New Yorker Nachtleben.

Illustration: Leo Riegel

taz: Herr Scheel, die Urlaubssaison 2018 ist eröffnet. Was sind die aktuellen Megatrends?

Kurt Scheel: Mit Heraklit von Ephesos zu sprechen: „Panta rhei – alles fließt.“ Nehmen wir beispielsweise die Ära des Wirtschaftswunders. Der gängigen Zeitgeschichtsschreibung zufolge entwickelte der „deutsche Michel“, wie ich ihn gern nenne, damals eine ausgeprägte Vorliebe für Urlaubsziele in Italien, die sich auch in zeitgenössischen Schlagern geäußert haben soll. (Singt:) „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt / Und vom Himmel die bleiche Sichel des Mondes blinkt, / Zieh’n die Fischer mit ihren Booten aufs Meer hinaus …“

Das ist keine Antwort auf die eingangs gestellte Frage.

Gemach, mein junger Freund! Denken Sie an das geflügelte Wort des spanischen Philosophen George Santayana: „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ Mir geht es darum, die Lesart unserer jüngeren touristischen Vergangenheit gegen den Strich zu bürsten, damit wir uns endlich neuen Ufern zuwenden können. Alle Welt behauptet, dass die Bundesbürger in der frühen Nachkriegszeit wie die Lemminge zum Mittelmeer gepilgert seien. Es wird Zeit, dieses Narrativ zu hinterfragen.

War es denn nicht so?

Noch zehn, fünfzehn Jahre zuvor bildete für viele Deutsche ihre eigene Heimatstadt das beliebteste Urlaubsziel. Wer in Smolensk oder El-Alamein den Waffenrock der Wehrmacht trug, der träumte nicht vom Schnorcheln im Golf von Neapel. Der wollte lieber heim zu Muttern! Und ich bin überzeugt davon, dass es auch heute noch so ist. Das beliebteste Urlaubsziel heißt nach wie vor Zuhausien.

Und was ist mit den Bürgern, die es in die Ferne zieht? Zum Canoeying an der Türkischen Riviera oder zum Baumkronenfrühstück im südafrikanischen Sibuya-Reservat?

Ich kenne niemanden, der so was macht. Und ich würde auch jedermann davon abraten. Ich halte es mit Goethe: „Willst du immer weiter schweifen? / Sieh, das Gute liegt so nah. / Lerne nur das Glück ergreifen, / Denn das Glück ist immer da.“ Was übrigens auch aus ökologischer Sicht die gescheitere Handlungsweise wäre.

Für seine Zeit war Goethes ökologischer Fußabdruck aber gigantisch. Der Mann ist durch halb Europa kutschiert …

Ja, aber stets mit nachhaltigen Verkehrsmitteln aus der jeweiligen Region! Verstehen Sie mich nicht falsch – ich möchte niemandem seinen Urlaub an irgendeinem Strand eines Landes mit dubiosen Temperaturen und/oder Menschenrechtspraktiken madig machen. Ich will bloß darauf hinweisen, dass auch Deutschland attraktive Urlaubsorte bereithält.

Welche schweben Ihnen da vor?

Eigentlich nur einer: die Insel Altenwerder, auf der ich aufgewachsen bin.

Sie meinen den Hamburger Stadtteil Altenwerder, der zum Containerterminal umgebaut worden ist.

Den Strukturwandel will ich nicht leugnen. Ich glaube jedoch, dass Altenwerder immer noch viel zu bieten hat. Und sei es als Kontrastprogramm zum üblichen Einerlei aus Beach-Fun und Outdoor-Spaß. Wie mir zu Ohren gekommen ist, soll sogar das brasilianische Nationalteam – also die „Seleção“, wie der Fachausdruck lautet – auf der Rückreise aus Russland nach dem WM-Aus einen mehrtägigen Aufenthalt in Altenwerder eingelegt haben.

Dieses Gerücht haben Sie auch in Interviews mit Freizeit Revue, Merianund Awaysowie in der RTL-II-Doku „Urlaub extrem“ ausgestreut. Doch unseren Recherchen nach ist das Team ohne Zwischenlandung nach Rio zurückgekehrt.

So? Dann wissen Sie mehr als ich.

Unsere Nachforschungen haben außerdem ergeben, dass Sie selbst noch nie Urlaub gemacht haben …

Das ist nicht ganz richtig. Ich war einmal auf dem Sprung nach Langeoog und musste nur wegen eines Motorschadens der Fähre unverrichteter Dinge umkehren.

Wir hegen begründete Zweifel an Ihrer Kompetenz auf dem Gebiet des Tourismus.

Machen Sie sich doch nicht lächerlich. Bei meinem Zahnarzt studiere ich seit vielen Jahren die Magazine Geo Adventure, Geo Saisonund Geo ­Special, und auf dem Weg zu einem Stehausschank, wo ich mir meistens einen Ingwertee bestelle, komme ich hier in Wilmersdorf regelmäßig an einem Reisebüro vorbei, dessen Schaufensterwerbung mir viele Rückschlüsse auf das Urlaubsverhalten der Deutschen ermöglicht.

In Kürschners Gelehrten-Kalender werden Sie als „Citoyen du Globe“ gewürdigt, und in einem Gespräch mit der Deutschen Welle haben Sie sich selbst als „passionierten Weltenbummler“ bezeichnet. Gestatten Sie uns daher die Frage: Wie oft waren Sie bereits im Ausland?

Darauf möchte ich mit Karl Kraus erwidern, dass der geistige Leser das denkbar stärkste Misstrauen gegen jene Erzähler haben sollte, die sich in exotischen Milieus herumtreiben. Erlauben Sie mir, das Zitat zu vervollständigen: „Der günstigste Fall ist noch, dass sie nicht dort waren; aber die meisten sind leider doch so geartet, daß sie wirklich eine Reise tun müssen, um etwas zu erzählen.“

Sie weichen aus. Uns liegt eine Kopie Ihres Reisepasses vor, die beweist, dass Sie niemals weiter als bis Hengelo gekommen sind.

Ach ja, die schöne Stadt Hengelo! Dort aß ich in einem Pannenkoekenhuis die besten Poffertjes meines Lebens …

Und trotzdem haben Sie in der Urania im Laufe der Jahre sage und schreibe vierzig Vorträge über Ihre angeblichen Erlebnisse im New Yorker Nachtleben gehalten.

Da verweise ich Sie gelassen an Arno Schmidt, der schrieb: „Was heißt schon New York? Großstadt ist Großstadt; ich war oft genug in Hannover.“

In einer Ihrer Reportagen aus New York berichten Sie von einer Feier in dem Nachtclub Studio 54, bei der Sie Mick Jagger beim Konsum einer Spirituose namens Dirndlbrand unter den Tisch getrunken und anschließend Liza Minnelli beim Räuberschach besiegt haben wollen.

Korrekt! Ich kann sogar noch die Züge auswendig aufsagen: 1. d3 g5, 2. Lxg5 Lg7, 3. Lxe7 Lxb2 …

Mit Verlaub, Herr Scheel: Das ist doch alles erstunken und erlogen.

… 4. Lxd8 Lxa1, 5. Lxc7 Lc3 …

Herr Scheel? Sind Sie noch da?

… 6. Lxb8 Txb8, 7. Sxc3 d5 …

Garçon? Die Rechnung bitte.

… 8. Sxd5 Sf6 …

Sorry, Herr Scheel, aber wir haben Sie durchschaut. Egal, wie lange Sie hier die Züge Ihrer fiktiven Schachpartie mit Liza Minnelli herunterrasseln: Ihre Glaubwürdigkeit werden Sie damit nicht wiederherstellen können.

… 9. Sxf6 Tg7, nein, Verzeihung, Tg8, naturellement… Was ist los? Wollen Sie schon gehen?

Wir haben genug von Ihnen gehört.

Wie Sie meinen. Dann werden Sie allerdings nie erfahren, wie die aktuellen Megatrends im Tourismus aussehen.

Sei’s drum, Herr Scheel. Wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben