Die Wahrheit

Horch, was zieht von draußen rein

Sie wird von den meisten Menschen abgelehnt, ja verabscheut, dabei bringt sie doch zumindest frischen Wind: die Zugluft.

Und? Zieht’s? Gerade jetzt, während Sie diese Zeilen lesen? Vielleicht vom Fenster her und unten zur Tür hinaus? Tja, dann kommen wir nicht zusammen. Ich zähle mich zur anderen Hälfte der Menschheit, jener, die gegen Zugluft nicht etwa immun ist, sondern, schlimmer noch, dieses angebliche „Phänomen“ rundheraus leugnet. Es gibt keine Zugluft.

Was es gibt und ich gern einräume: Luftzug, also eine Windbewegung in geschlossenen Räumen. Das kann eine feine Sache sein. Im Auto beispielsweise, wenn ich bei 33 Grad zwei Fenster einen Spaltbreit öffne, um, ah!, ein wenig frische … – aber nein. „Fenster zu! Es zieht!“, schallt der Alarm aus vielen Kehlen. Und Zugluft, das wissen besonders die Deutschen sehr gut, bedeutet nicht etwa Erfrischung. Sondern Schnupfen, Halsstarre, Kopfgrippe, Rachenentzündung, steigende Kriminalitätsrate, früher Tod. Zugluft ist sozusagen des grimmen Schnitters eisiger Atem.

Es gibt die Anemophobie, also die Furcht vor Wirbelstürmen und Zyklonen. Kann gut begründet sein. Anders verhält es sich mit der Aerophobie. Das ist die Angst vor, na ja, Luft. Vergleichbar höchstens mit der Nihilophobie, der Angst vor: nichts. Wobei Luft, wenn sie sich passiv und ruhig verhält, selbst den neurotischsten Aerophobiker kaum stören dürfte. Hin und wieder macht er sich ihre Anwesenheit sogar zunutze, etwa beim Atmen. Kohlenstoffdioxid raus, Sauerstoff rein. Geht doch!

Sobald aber diese Luft ihren passiven Charakter ablegt, ein wenig Engagement zeigt, von hier nach dort strömt: „Irgendwo zieht’s hier! Mir ist schon ganz flau!“ Weshalb der Aerophobiker sich vorzugsweise in windstillen, bestenfalls fest verschweißten Räumen so richtig munter fühlt. Ganz egal, wie schwül oder abgestanden die Luft ist. Hauptsache, sie steht oder wird nur gaaanz behutsam von einem rheumatischen Ventilator verquirlt.

Bizarrerweise verhält es sich „an frischer Luft“ genau umgekehrt. Unter freiem Himmel können dem Gegner fremder Luft die Brisen gar nicht steif genug sein. Bora, Blizzard, Föhn? Immer her damit! Hui, wie das wieder pustet! Wehe aber, danach geht’s in einen auch nur leidlich geschlossenen Raum, etwa eine U-Bahn-Station. Sofort droht dort der tückische Chicago, diese leicht nach Eisen­abrieb und Mäusekot riechende Schubluft, mit der jede Bahn sich ankündigt. Sie lässt den Windbeutel husten, hecheln, den Kragen hochschlagen und zum Ausgang eilen.

Nun sind Ängste bekanntlich ernst zu nehmen. Vor allem dann, wenn Deutsche sie hegen, pflegen, katalogisieren und klassifizieren. Es sollte das Gespräch gesucht werden mit Menschen, die nicht horchen und erst recht nicht fühlen wollen, ob und was so von draußen hereinkommt. Und weil das so ist, dürfen gerade die Freunde des Äolischen keinesfalls auf Durchzug schalten. Im Gegenteil. Wir werden alle ersticken.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben