Dschihad im Internet

Hacker outen den IS als schwul

Ein Hacker-Kollektiv hat IS-Twitter-Accounts gekapert und diese mit Regenbogenfahnen und Links zu Schwulenpornos bestückt.

Screenshot des Twitter-Accounts eines IS-Anhängers, der gehackt wurde und nun gaypride-Zeug zeigt

Früher islamistische Propaganda, heute lebensbejahende Gay-Pride Botschaften Screenshot: taz

BERLIN taz | Etwa 200 Twitter-Accounts heißen seit Mittwoch „Jacked by a Ghost“, was etwa „Beraubt von einem Geist“ bedeutet. Der Hacker WauchulaGhost ist bereits seit mehreren Monaten dabei, IS-Konten zu übernehmen und darüber Bilder, Texte und Links zu verbreiten, die mit dem islamistischen Terrorismus nichts zu tun haben. Namentlich: Pornografie.

Nach dem Attentat auf einen LGBTI-Club in Orlando am Wochenende hat er seine Strategie nun leicht geändert. Die Accounts von IS-Anhängern zeigen jetzt Regenbogenflaggen, gay-pride-Botschafen und Links zu Schwulenpornos.

WauchulaGhost bekennt sich selbst zum Hacker-Kollektiv Anonymous und arbeitet mit zwei Kollegen zusammen, die sich Ebony und Yeti nennen.

Er antwortet mit seiner Aktion auf die Propagandaschwemme des IS, die den Anschlag mit 49 Toten guthieß, den Opfern gegenüber Häme verbreitete und das alte islamistische Muster bediente: Alle Ungläubigen müssten sterben, niemand sei mehr sicher und Allah sei groß.

„Ich habe es für diejenigen getan, die in Orlando ihr Leben verloren haben“, sagte WauchulaGhost dem US-Newsportal Newsweek. „Daesh hat den Angriff verbreitet und gelobt, also habe ich beschlossen, diejenigen zu verteidigen, die wir verloren haben. Wir werden es nicht tolerieren, wenn Unschuldigen das Leben genommen wird.“

Gegen den IS, nicht gegen Muslime

Nun erreicht Pornografie über Twitter nicht nur islamistische Extremisten, sondern auch Kinder und Muslime, die mit Terrorismus nun gar nichts zu tun haben. „Ich möchte klarstellen, dass wir keine explizite Pornografie nutzen. Unser Ziel ist es nicht, Muslime zu beleidigen. Unsere Aktionen richten sich gegen jihadistische Extremisten. Viele von uns sind selbst Muslime und wir respektieren alle Religionen, die keine unschuldigen Leben nehmen“, sagte WauchulaGhost, der seine Identität und seinen Wohnort nicht preisgeben möchte.

Viele der gehackten Accounts wurden mittlerweile von Twitter gesperrt. Angeblich hat das soziale Netzwerk seit 2015 bereits über 125.000 Konten von Extremisten unzugänglich gemacht.

„Jack off“ heißt übrigens auch „ sich einen runterholen“ – „Jacked by a Ghost“ weist also auch eine gewisse Doppeldeutigkeit auf, wobei offenbleibt, ob da eine Absicht hintersteht. Trotzdem zeigen nun hunderte Accounts von IS-Anhängern die Sprüche „I'm gay and I'm proud“ und „Out and proud“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben