Göring-Eckardt vs. Trittin

Murren über die Spitzenfrau

Koalitionsgespräche nur ohne Jürgen Trittin? Warum eine ungewohnt harsche Ansage von Katrin Göring-Eckardt für Irritationen bei den Grünen sorgt.

Katrin Göring-Eckardt steht hinter einem Rednerpult

Wird vom Bundesgeschäftsführer sanft korrigiert: Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt Foto: dpa

BERLIN taz | Dass Katrin Göring-Eckardt keine übertriebene Sympathie für Jürgen Trittin hegt ist kein Geheimnis. Mehrfach hatte sich die Grünen-Spitzenkandidatin Einmischungen des erfahrenen Linksgrünen öffentlich verbeten. Die Ära Trittin ist aus ihrer Sicht endgültig vorbei. Doch nun verblüffte Göring-Eckardt viele Grüne mit einer ungewöhnlich harschen Ansage: „Herr Trittin wird in möglichen Koalitionsverhandlungen keine Rolle spielen.“

Der Satz, den sie der Rheinischen Post sagte, sorgte für Irritationen in der Ökopartei. Manche im linksgrünen Flügel interpretierten einen „Ordre du mufti“-Erlass gegen Trittin als Foulspiel. Der gewiefte Ex-Spitzenmann, der sich zuletzt auf die Außenpolitik konzentrierte, ist medial bis heute präsent und gilt als großer Skeptiker, wenn es um Koalitionen mit CDU, CSU oder FDP geht.

Damit steht er nicht allein. Viele Linksgrüne halten eine Jamaika-Koalition nach der Wahl für problematisch. Will Göring-Eckardt sicherstellen, dass schwarz-gelb-grüne Verhandlungen reibungslos laufen? Eine bescheuerte Nummer sei das gewesen, sagt eine Abgeordnete. „Das spaltet ja weiter.“

Es wäre auch neu, dass eine Spitzenkandidatin bei den partizipationsverliebten Grünen im Alleingang solche Entscheidungen trifft. 2013 hatte der Bundesvorstand ein vierköpfiges Team aus den damaligen Spitzenkandidaten Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt und den Parteivorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir vorgeschlagen, dass Koalitionen sondieren sollte – ein Länderrat segnete das extra ab. Die Grünen stockten ihre Runde dann für die schwarz-grünen Sondierungen nochmal auf, weil die Union gleich mit 14 Verhandlern anrückte. Jene Sondierungen scheiterten bekanntlich. Trittin gilt seither in der Union als Schwarz-Grün-Schreck.

Nicht die allerklügste Botschaft

Warum Göring-Eckardts Ankündigung auch seltsam wirkt: Bei Koalitionsverhandlungen, von solchen redet sie ja, wäre die VerhandlerInnengruppe nochmal größer, weil dann in diversen Arbeitsgruppen alle Themen besprochen werden. Und da soll jetzt schon klar sein, dass ein Trittin mit seiner Expertise auf keinen Fall dabei sein darf?

Der Grünen-Spitze dämmerte am Mittwoch, dass das nicht die allerklügste Botschaft ist. „Ich feiere am 24. September, wenn wir dritte Kraft werden. Bis dahin kämpfen wir für echten Klimaschutz, gelingende Integration und mehr Gerechtigkeit“, sagte der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner der taz. Und: „Wer genau in möglichen Verhandlungsrunden dann dabei sein wird, das legen wir fest, wenn es soweit ist.“

.

Deutschland hat gewählt. Mit wem wird die CDU eine Koalition bilden? Kommt Jamaika? Und wie geht das Land mit der AfD um, die erstmals im Bundestag sitzt?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben