Kolumne Dumme weiße Männer

Das Jahr des weißen Mannes

Vor Kurzem wurde der Niedergang des weißen Mannes vorausgesagt. 2015 zeigte aber, dass er noch immer für den größten Unfug verantwortlich ist.

Donald Trump mit geschlossenen Augen und erhobenen Armen

Würde gerne den Niedergang des weißen Mannes beenden: Donald Trump.  Foto: dpa

Es ist noch gar nicht so lange her, da ging ein Raunen durch die Welt. Ist die Zeit des weißen Mannes vorbei? Würde nun alles besser werden? Anlass war die Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama, dem ersten schwarzen Anführer der Freien Welt. Das war noch im Jahr 2012, die Zeit titelte damals mit einem Cowboy am Marterpfahl: „Das Ende des Weißen Mannes”. Spiegel Online fragte sich „Was nun, weißer Mann?” Ganz so als würden zwei verlorene Amtszeiten nach 55 unter weißer männlicher Herrschaft irgendetwas beweisen.

Aber gut, das Ende des weißen Mannes stand nun zuvor, eine Ära des menschlichen Glücks konnte nun endlich anbrechen. Schließlich sind die schlimmsten Dinge der Neuzeit die Erfindungen von Weißen Männern. Kolonialismus und Kapitalismus, Sklaverei und Apartheid, Massenvernichtungswaffen und Holocaust.

Und nun stehen wir da, vier Jahre sind fast vergangen, und 23 Menschen würden gerne Obamas Nachfolger werden, davon 19 weiße Männer. Rein statistisch dürfte die Freie Welt bald wieder von einem weißen Mann geführt werden, im schlimmsten Fall von einem dummen Rassisten, Donald Trump. Zum Glück sind US-Wahlen keine Frage der Statistik.

Aber eigentlich wissen wir schon jetzt, dass die Zeit des weißen Mannes nicht mit der US-Wahl 2012 beendet wurde. So ganz und gar nicht. Das zeigt allein das vergangene Jahr, in dem weiße Männer den größten Unfug der Welt veranstalteten und vorführen durften, dass sie inkompetent, korrupt oder einfach nur niederträchtig sind.

Nur damit kein falscher Eindruck aufkommt: Ich habe nichts gegen weiße Männer, einige meiner besten Freunde sind weiße Männer. Aber das wird man doch wohl noch sagen dürfen: Zwar sind nicht alle weißen Männer Massenmörder, aber die größten Massenmörder der Welt waren weiße Männer. Das gilt auch für Amokläufer, Päpste, Kindervergewaltiger, Steuerhinterzieher, Fußball-Funktionäre oder eben US-Präsidenten.

Und 2015?

Die übelsten Konzerne der Welt werden von weißen Männern geleitet. In ihren Vorständen muss man den Rest der Menschheit mit der Lupe suchen: Waffen, Öl, Gentechnik, Elektronik, Pharma, Autos, Medien, Lebensmittel, Einzelhandel – jede Industrie ist betroffen. Und auch im Kleinen sind weiße Männer Experten darin Sand im Getriebe des Fortschritts der Welt zu sein: Verschwörungstheoretiker, Klimawandelleugner, Männerrechtler, Onlinetrolle – alles überwiegend weiße Männer.

Und 2015? Ein weißer Mann sparte Griechenland kaputt. Ein weißer Mann entschied sich Syrien zu bombardieren, weil mehr tote Zivilisten irgendwas mit Frieden bedeutet. Ein weiterer weißer Mann bombardierte Syrien nachdem Belgier und Franzosen einen Terroranschlag verübten. In den USA liefen weiße Männer Amok und weiße Polizisten erschossen schwarze Unschuldige.

Weiße Männer ließen in Deutschland den Staat bei der Flüchtlingsversorgung versagen, weiße Männer hetzten gegen Geflüchtete und weiße Männer zündeten Flüchtlingsheime an. Ein weiße-Männer-Partei, in deren Führungsgremien kaum Frauen und keine Nicht-Weißen zu finden sind, feierte sich als Vielfaltspartei und belehrte Geflüchtete über Feminismus. Weiße Männer wurden beim Schummeln im Weltfußball überführt und des Schummelns bei Abgaswerten verdächtigt.

Nein, 2015 war das Jahr des weißen Mannes. So wie jedes Jahr.

 
5. 1. 2016

Lalon Sander ist Hoodiejournalist und Wortpolizist. Fachredakteur für Pornos, faschistische Ideologien und dumme weiße Männer.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben